RSS Feed

BergGeschichtenErzähler

26. November 2014 by Stefanie Dehler

Gipfelkreuz HalserspitzNächte am Lagerfeuer, endlose Wanderungen, Abende in der Gaststube einer Berghütte, alles wunderbare Gelegenheiten zum Geschichtenerzählen. Steinböcke, Gewitter, Schnarcher, Kaiserschmarrn, irgendwelche Anekdoten, Rekorde und Ungeheuerlichkeiten hat wohl jeder Wanderer und Bergsteiger im Repertoire. Und jede Berggeschichte bringt einen auf neue Bergideen und weckt schon während der Tour die Vorfreude auf die nächste.

Dahoam in der Stadt, meist im Winter-Halbjahr, bezahlt man manchmal sogar Geld um sich Geschichten erzählen zu lassen. Von bekannten und unbekannten Bergsteigern und Abenteurern, von Verrückten und von „Leuten wie du und ich“, die ihre Fotos zeigen, ihre Filme, oder aus ihren Büchern vorlesen. Tipps für Termine findet ihr immer in meiner Übersicht (Herbst hier, Wintertermine kommen in Kürze) – wobei man vorher nie weiß, ob man gute oder schlechte Geschichten zu hören bekommt.

Heinz Zak in München

Karwendel-Geschichten von Heinz Zak

Beim Vortrag von Heinz Zak war ich zum Beispiel diesen Herbst. Ich gebe zu, dass ich den Münchner Gasteig als Location nicht sonderlich mag. Schon wegen der 2,20 Euro für die Garderobe (Fahrradtaschen sind viiiiel zu groß um sie mit in den Saal zu nehmen…) und der unfassbar unfreundlichen Garderobe-Damen. Ein Heinz Zak mit seinen Fotos und Erzählungen lässt einen das zum Glück ganz schnell vergessen.

Mit seinen fantastischen Karwendel-Bildern entführt er einen ruckzuck aus dem Gasteig, sein Humor lässt das Angeschnauze vergessen, und trotz allem Gerede von Pistenglück wünscht man sich ganz ganz schnell den Sommer herbei, um das nachzuwandern und selber zu erleben, was Zak in seinem Vortrag so begeistert und begeisternd rüber bringt. Ein großartiger, verrückter Erzähler!


EOFT 2014

EOFT – European Outdoor Film Tour

Die Atmosphäre für die EOFT ist eine ganz andere, Hauptsache man hat Funktionsklamotten an und eine prall gefüllte Fahrradtasche passt noch unter jeden Stuhl! Zum Film gucken braucht man eigentlich keine Gesellschaft, aber schön ist’s schon, wenn erst mal eine halbe Sitzreihe von Wanderfreunden in Beschlag genommen wird. Bei der großen Anzahl von gezeigten Filmen sind immer welche dabei, die man mehr mag als die anderen, und die Geschmäcker sind verschieden. Warum Alex Honnold auf den Plakaten ist, bleibt ein Rätsel, er klettert, bleibt ansonsten aber blass… denn:

Ich mochte die Filme am liebsten, die nicht einfach nur Bilder von anonymen wilden Kanu- und Skifahrern zeigen, sondern wo die Filme auch Geschichten über die Protagonisten erzählen. Was sie so antreibt, auch wenn es traurige Hintergründe sind wie der Krebstod eines Partners wie bei den Mongolei-Mädels; wie gehen die Umgebung, die Familien der Leute mit diesen Abenteuern um, wie die Mutter des verrückten Kran-Kletterers. Und ich mag Filme, bei denen meine eigene Geschichten in den Kopf hüpfen, wie bei den Kletterern in Kanada – habe ich doch selbst letztes Jahr nach meiner Hüttentour im Wells Gray Provincial Park an den Helmcken Falls gestanden. Und Neuseeland natürlich.

Helmcken Falls Kanada

Was mir dieses Jahr gut gepasst hat: vor dem EOFT Tag keine Trailer ansehen, keine Berichte von anderen Bloggern durchlesen, lieber mit ganz leerem Kopf und voller Spannung in den EOFT Abend starten.

Was andere zur EOFT sagen: Sven vom Freiluft Blog, Uli von Auf den Berg, Ute von Zwerg am Berg, Jens vom Hiking Blog, Axel bei der Outdoorseite, Bernd vom Kritzelkraxel Blog


Nina Caprez in München

Klettergeschichten von Nina Caprez

Ein weiteres Highlight meines BergGeschichtenErzähler-Herbstes war der Vortrag der Kletterin Nina Caprez, auch im Gasteig, auch eins der Alpinen Highlights, die die Alpenvereinssektion München & Oberland veranstaltet. Nina hatte schon bei der Banff Tour 2013 einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, und „in echt“ war sie noch besser, sehr sympathisch, eine tolle BergGeschichtenErzählerin – auch wenn man sich in ihr Schwyzerdütsch wirklich erst einmal reinhören muss. Und manche Passagen überhaupt nicht versteht (in denen geht es wohl meistens um die Begeisterung für eine steile Felswand, an der man hinauf tanzen kann…glaube ich…).

Ihr Vortrag war alles andere als anonym, es war viel Persönliches in ihrem Erzählen, viele Emotionen, zwischen „glücklichster Mensch der Welt“ sein und in Löcher fallen, es ging um Kletter-Technik wie um Kletter-Einstellung, kombiniert mit Bildern aus Südfrankreich, Kuba, Spanien und der Schweiz, und um Freiheit! Im Sommer kommt voraussichtlich Ninas Film Orbayu raus, mit Leid und Freud an den Picos de Europa – freuen wir uns schon mal auf Geschichten, in dem Film wird es sicher auch mehr geben als schöne Bilder, Ninas Begeisterung ist auf jeden Fall ansteckend. Auch wenn man selber nicht in senkrechten Felswänden sondern auf Wanderwegen und blauen Skipisten herumtanzt und jauchzt!


Ein wenig „abgehoben“ sind die Profi-Bergsteiger-Geschichtenerzähler ja oft – deswegen ein Hoch auf Wanderbegleiter, Pistenpartner, Bergfreundinnen, auf Blogger und Fotografen, auf Zufalls-Gesprächspartner auf Berggipfeln: ihre Geschichten sind „nachmachbar“ und motivieren und inspirieren deswegen häufig noch viel mehr und lassen einen die bergferne Zeit überstehen. Wenn ihr Inspiration sucht: clickt euch am besten durch die Blogroll, also meine Empfehlungen für andere Outdoor-Blogs!

Danke an die EOFT und die DAV Sektion München-Oberland für die Einladungen zu den Veranstaltungen. 

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, in München, in den Alpen und weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

1 Kommentar »

  1. […] Im Rahmen der BergGeschichtenErzähler schriebt auch die gipfelglückliche Steffi über das E.O.F.T. […]

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *