Schneeglöckchen und Enzian – weißblaue Glücklichmacher

Blauer Himmel und weißer Schnee, blaue Pisten, weißer Schaum auf dem Weißbier – „Winter“ wäre eigentlich das perfekte Gipfelglück Thema für die Blogparade der Münchner Ironblogger* in diesem Jahr. Um “Weiß-blau blau-weiße” Geschichten geht es im April, jeden Tag von einem anderen von uns erzählt – siehe hier die Projekt-Vorstellung.

Frühling- und Sommer-Farben

Eigentlich, wären da nicht der frühe Frühlingsanfang – und das Farb-Problem des Winters: es fehlen andere Farben als blau und weiß (und grau). Auch deshalb freuen wir uns vermutlich so über den Frühling und Sommer, die Natur schenkt uns endlich wieder rot und gelb und orange und grün und rosa uvm. Um diese Farben geht es nun leider nicht in der Blogparade, aber zufälligerweise sind zwei wichtige Glücklichmacher-Blumen doch wieder blau und weiß:

Schneeglöckchen und Enzian!

Glücklichmacher 1: Schneeglöckchen

Über 32.000 Schneeglöckchen Bilder zeigt Instagram (auch wenn da einige Leute mit einer 6 in Botanik am Werk sind…), sie zaubern ein Lächeln in jedes Gesicht, wenn sie sich in den Vorgärten aus der Erde trauen. Sie sind ein Versprechen: Auch wenn dann oft noch Schnee liegt, kündigen sie an, dass es bald warm wird, warm, hell und bunt!

Wenn das Schneeglöckchen auftaucht, wird es Zeit das Radl fit für den Sommer zu machen. Ski und Schneeschuhe dürfen so langsam in den Keller zum Ausruhen, Hüttenführer werden studiert, man denkt wieder (mehr) an Geocachen, an Picknick am Gipfel, und nach einer Bergtour ist der Grill wieder wichtiger als die Badewanne. Roter Ketchup statt weißer Schaum.

Schneerosen am Saurüsselkopf

Schlüsselblumen, Winterlinge und Forsythien bringen Gelb ins Spiel, Tulpen rot und Leberblümchen lila. Edle große Schneerosen sind auch früh im Jahr mit dabei, aber Instagram hat weniger als 1.300 Exemplare im Angebot…

(Du hast keine Ahnung von was ich hier rede? Ich empfehle dir hier einen Pflanzenführer für die Alpen!)

Die Schneeglöckchenzeit ist Zeit für Frühlingsgefühle!

Danach kommt eine neue bunte Zeit: der Winterspeck ist abgelegt, man erfreut sich an schattigen Waldwegen, startet um 5 Uhr früh zu einer 12-Stunden-Bergtour und hüpft am Nachmittag in den Bergsee. Sommer, Zeit für blau, Zeit für den Enzian.

Glücklichmacher 2: Enzian

Ebenfalls eine Pflanze, die (fast) jeder erkennt, zumindest die klassische dunkelblaue Version „Stängelloser Kalk-Enzian“. Insgesamt gibt es 20 Arten Enzian in den Alpen (laut oben verlinktem Naturführer), auch eine gelbe und rosarote Art, außerdem eine flüssige Variante. Enzian blüht vor allem im Juli und August. Meist die heißesten Wandermonate, mit Gewittergefahr, Sommerferienüberfüllung, endlosen Tagen und kaum Dunkelheit.

Die letzten Schneereste sind dann geschmolzen, das Gras auf den Almen ist saftig grün, die Kühe genießen die Zeit am Berg (so hofft man), auf den Hütten bekommt man Milch und Buttermilch zu trinken (weiß…), die Murmeltiere kugeln dick und fett über die Wiesen.

Für den Enzian habe ich auch noch einen Buchtipp: Wann man wo welchen Enzian sieht, ist nur teilweise Glückssache (außer man schaut auf Instagram nach aktuellen Bildern…). Dieses Jahr ist vermutlich alles ein wenig früher als sonst,wenn nicht noch mal richtig Schnee kommt. Mit dem Buch “Enzian, Edelweiß und Alpenrose – Blumenwanderungen auf bayerische Berge von Frühjahr bis Herbst” erfährst du, wo du den Bayrischen Enzian findest, oder den kleinen Schusternagel, auch Frühjahrsenzian genannt.

Schneeglöckchenberge findet man in dem Buch nicht, aktuell stehen aber noch ganze Felder davon im Röthelmoos im Chiemgau:

Schneeglöckchenfeld Röthelmoos

Sowohl mit Schneeglöckchen als auch mit Enzian verbinden viele Berggeher also starke Frühlingsgefühle und Sommersehnsucht. Und obwohl der Enzian auch mal schlimme Kopfschmerzen am nächsten Morgen verursachen kann, obwohl das Schneeglöckchen sogar giftig ist – beide sind richtige Glücklich-Macher und dürfen endlich einmal im Vordergrund stehen, nicht nur als Deko am Wegesrand.

Gestern hat übrigens Matthias Lange im Blog Redaktion 42 über seine blauweißen Wellensittiche geschrieben, morgen ist Angelika Fritz von Quialance an der Reihe.

*Ironblogger verpflichten sich zu einem Blogartikel pro Woche (mindestens), andernfalls zahlen sie 5 Euro in die Bier-Kasse für die regelmäßigen Stammtische. Die Münchner sind tolerant und akzeptieren auch Emigranten im Exil. In unserer ersten Blogparade ging es um München, in der zweiten um Leidenschaft.

 

Gefallen?Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den Newsletter, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

2 Comments

  1. Ayleen

    So schöne Bilder vom Frühlingsanfang :) Welche Kamera benutzt du ?
    Ich bin bei uns auch immer gerne unterwegs und Fotografiere alles was mir vor die Linse kommt.

    Gruß
    Ayleen

    • Stefanie Dehler

      Systemkamera und tatsächlich sehr viel die Kamera am Handy – mehr möchte ich unterwegs nicht schleppen müssen.
      Viel Spaß beim Wandern und Fotografieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.