Gipfelbuch: Hoher Peißenberg

Hohenpeissenberg im SchneeWenn in der Wettervorhersage zu Beginn des Winters über den ersten Schneefall berichtet wird, wird oft der Hohe Peißenberg erwähnt. Auf seinem Gipfel ist nicht nur eine Wetterstation, nein, hier steht „das älteste Bergobservatorium der Welt mit kontinuierlicher Wetterbeobachtung seit 1781“!

Vor allem aber ist der Hohe Peißenberg für mich einer der schönsten Aussichtsgipfel auf die Alpen und bietet sich an einem sonnigen Tag beim ersten richtigen Schnee bestens für eine kleine Winterwanderung an.

Start ist am Bergbaumuseum im Ort Peißenberg, der Weg zum Hohen Peißenberg ist gut ausgeschildert. Es geht erst einmal durch den Wald, einen kleinen sonnigen Pfad entlang.

Im Wald am Bergbaumuseum

Am Waldrand öffnet sich dann schon der Blick auf die Berge; über Pfade und Straßen an einigen Bauernhöfen vorbei, geht es weiter immer auf den Sendemast zu. Nach rund einer Stunde hat man den Gipfel erreicht.

Sendemast Hoher Peissenberg

Neben der Wetterstation gibt es am Gipfel auf 988 m noch eine Wallfahrtskirche und ein Restaurant, vor allem aber erfreut einen die Wahnsinns-Aussicht auf die komplette Alpenkette, von Berchtesgaden bis zum Bodensee, mit unendlich vielen Gipfeln und Zacken, mit hunderten Dörfern und elf großen bayrischen Seen. Man kann auch dem Wetterlehrpfad folgen oder im Infozentrum noch etwas über die Wetterbeobachtung lernen.

Hoher Peissenberg

Hoher Peissenberg

Vor allem aber kann man Aussicht genießen, unverbaut!

Aussicht vom Hohen Peißenberg

Für den Rückweg empfehle ich euch die „Überschreitung“ des Hohen Peißenbergs – den Berg hinter der Kirche verlassen, durch ein steiles Waldstück wandert man hinunter zum Ort Hohenpeißenberg.

Abstieg nach Hohenpeißenberg

Hier könnte man theoretisch Zug oder Bus nach Peißenberg zurück nehmen, oder aber über den Stollenweg, durch den Wald und über die zugeschneiten Wiesen zurück zum Auto.

Stollenweg im Pfaffenwinkel

Die Wanderung ist einfach, der Berg total zugebaut, trotzdem sollte man unbedingt an einem klaren, sonnigen Tag hier wandern, die Aussicht ist einfach unglaublich. Der beste Zeitpunkt ist wie gesagt beim ersten Schnee, oder wenn an vielen anderen Bergen die Lawinengefahr zu hoch ist.

Und noch ein Tipp: am Bergbaumuseum findet jedes Jahr auch ein kleiner Weihnachtsmarkt statt, ein idealer Abschluss für die Wanderung. Termin dieses Jahr ist der 1. Advent, 30. November, von 13 bis 19 Uhr.

Winterwanderung im Pfaffenwinkel

* Alle Höhenangaben und Zitat im 1. Absatz aus der Kompass Karte und Broschüre Pfaffenwinkel-Schongau, Weilheim i.OB. Alle Bilder entstanden im Dezember 2013.

Sonnenuhr am der Wallfahrtskirche am Hohen Peißenberg

 

Schilder am Hohen Peißenberg

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.