Gipfelbuch: Notkarspitze über Ziegelspitz und durch die geheime Schlucht

zur Notkarspitze in den Ammergauer AlpenZwei Aussichtsgipfel, eine Gratwanderung und ein Weg durch eine sonnige Schlucht, die Wanderung zur Notkarspitze in den Ammergauer Alpen ist viel mehr als nur einen Gipfel von der Liste abhaken. Anstrengend ist es schon, aber die Tour bietet jede Menge schöne Plätze zum Pause machen. 

Start ist am Parkplatz am Ettaler Sattel* auf 869 m, auf der linken Seite noch vor Ettal, wenn man von Oberau den Berg hinaufgeschlängelt ist (Gebühr 3 Euro, dafür gibt’s ein Dixiklo am Parkplatz!).

Blick auf Ettal, den Laber und das Ettaler Mandl
Blick auf Ettal, den Laber und das Ettaler Mandl

Einige wenige Minuten spaziert man entspannt neben einer Blumenwiese entlang, schon bald biegt der Weg in den Wald ab, wird zum Pfad und ganz schön steil. Über Wurzeln und Steine führt er, manchmal matschig, ab und an öffnet sich der Blick auf Ettal, auf den Laber** und bald auch in der anderen Richtung auf Garmisch und das Wettersteingebirge.

Pfad durch die Ammergauer Alpen

Aufstieg zum Zieglspitz
Aufstieg zum Ziegelspitz

Den Ochsensitz auf 1.515 m bemerkt man durch den Wald kaum, der noch mal 204 m höhere Gipfel des Ziegelspitz dagegen ist ideal für eine Pause. Vom Ziegelspitz aus sieht man schon den Nachbarn Notkarspitze, und ab jetzt herrscht Gegenverkehr, denn die Tour ist beliebt und wird in beiden Richtungen begangen.

Gipfelkreuz Ziegelspitz
Ziegelspitz mit Blick auf Oberau

Der Grat hinüber zur Notkarspitze ist bequem zu gehen, mit ein paar Kraxelpassagen aber nie wirklich ausgesetzt – trittsicher sollte man sein, aber es gibt keine Stellen, vor denen man Angst haben müsste. Wegmarkierungen findet man auf dieser Tour übrigens kaum – der Weg ist aber immer gut zu erkennen.

Notkarspitze von Osten
Notkarspitze von Osten

Nach ziemlich genau 3 Stunden ein letztes Mal schnaufen und der letzte steile Anstieg auf 1.889 m ist geschafft. Windig ist es, jede Menge Leute hocken in den Mulden, und die Aussicht ist herrlich!

Gipfelkreuz Notkarspitze Ammergauer Alpen

Für den Abstieg gibt es nun mehrere Varianten: die Mehrheit der Wanderer nimmt den direkt Weg nördlich am Notkar runter zur Ettaler Mühle. Oder – wenn sie an der Mühle gestartet sind – sie machen ihre Runde über den Grat zu Ziegelspitz und Ochsensitz komplett. Wieder andere gehen vom Gipfel südlich, steil, durch Latschen, und gelangen zum Hasenjöchl:

Hasenjöchl

Hier folgt man nun den Schildern nach Ettal – sie stehen an allen wichtigen Stellen, Karte und Intuition helfen ein wenig bei der Wegfindung, denn Markierungen gibt es weiter so gut wie keine. Durch den Wald geht es, zur Rossalm, wo ein paar Häuschen in der Wildnis stehen und schwere Baumaschinen von Waldwirtschaft zeugen.

Wegweiser nach Ettal

 

An einem unscheinbaren Schild links in die Wiese abbiegen, weiter durch den Wald, bis zu einem kleinen steilen Stück, das mit einem Drahtseil gesichert ist. Geübte Wanderer bräuchten dies eigentlich nicht, aber wenn es schon mal da ist, kann man es auch anfassen…(in der Karte mit Leiter als Klettersteig markiert – halte ich persönlich für etwas übertrieben, aber es scheint abzuschrecken, denn es sind hier kaum Wanderer unterwegs…)

Drahtseilstelle Ammergauer Alpen

Und dann beginnt die große Überraschung, der Weg ist in der Karte nur noch gepunktet eingetragen und führt durch eine richtige kleine Schlucht, mitten durch den Gießenbach, bzw hin und her von Ufer zu Ufer. Hier sind tatsächlich auch Wegmarkierungen, damit man den besten Weg durch den Bach findet. Es plätschert leise, rechts und links gehen die Felsen hoch, und die paar Wanderer hier fühlen sich wie in einem geheimen Tal, das sie durch einen versteckten Zugang erreicht haben.

Schlucht in den Ammergauer Alpen

Ausgeschildert ist die Schlucht nirgends, schwer oder gefährlich ist sie nicht – einfach nur eine glückliche Entscheidung, diesen Weg gewählt zu haben. Zwischen Ende der Schlucht und Parkplatz muss man leider noch einen breiten langweiligen Fahrweg ohne jegliche Highlights überstehen – nach rund 6,5 Stunden (mit Pausen) erreicht man wieder den Ettaler Sattel und kann dann auch noch zur Ettaler Mühle fahren und dort einkehren.

Schlucht am Gießenbach

 

*Erstaunlicherweise existiert sogar ein Wikipedia-Artikel über den Ettaler Sattel

** Gut zu wissen: die Laberbergbahn macht auch diesen Sommer wieder Langen Donnerstag – ideal für Feierabendtouren!

-> Höhenangaben aus Wikipedia

Hier geht’s zu mehr Wanderungen in den Ammergauer Alpen

Enzian an der Notkarspitze

 

Blick zurück von der Notkarspitze zum Ziegelspitz
Blick zurück von der Notkarspitze zum Ziegelspitz

——-

Gefallen?Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den neuen Newsletter, das WhatsApp Abonnement, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

3 Comments

  1. Eine schöne Tour, Steffi! Auf dem Weg zum Nachbargipfel, dem Brünstelkopf, war das Geröllbett vom Gießenbach vor einigen Jahren für mich eine ebenso schöne Überraschung wie für Dich. In einem kleinen Wanderführer steht noch zu lesen: „Wenn hier ein Radler mit geschultertem Mountainbike entgegenkommt, ist das kein Irrläufer, sondern nur ein Sportler, der getreulich die Tourenbeschreibung im Bike-Guide von Elmar Moser befolgt.“ Gut zu wissen. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.