RSS Feed

Rund um den Seehamer See, mit rosaroter Brille und Ohrenstöpseln

21. April 2013 by Stefanie Dehler

Wegmarkierung Seehamer SeeWieder mal keine Sonne, dafür hohe Lawinengefahr, aber ich wollte trotzdem raus heute und neue Schuhe einlaufen. Die Wahl fiel auf den Seehamer See. Der Spaziergang rund um den See ist eigentlich auch ganz schön, der Weg ist abwechslungsreich und bei Sonne hat man wohl eine schöne Sicht auf die Voralpen.

Aber man hört die ganze Zeit den Lärm der Autobahn. Die ganze Zeit! 3/4 der Strecke sehr laut, 1/4 immer noch als Gesumme. Da hat man in München im Englischen Garten mehr Ruhe!

Schnecke am Seehamer See

Und das war sicher eher noch ein ruhiger Sonntag heute, keine Lastwagen, in NRW haben nicht die Sommerferien angefangen, in Holland war nicht das Ende der Skisaison. Wie ist wohl dann der Lärm am See? Und warum findet dieser Spaziergang Eintrag in den „ADAC Wanderführer München und seine Hausberge“ ohne jegliche Erwähnung des Krachs?

Rosa Blumen

Über das Grau in Grau mag ich schon nix mehr sagen, es lähmt eh mein Gehirn. Deswegen war es besser, heute eine rosarote Brille aufzusetzen und das beste aus dem Tag zu machen.

Seehamer See mit rosa Brille

Anfahrt zum Seehamer See ist auf der A8 Abfahrt Weyarn, im Ort gehts links ab, den Schildern zum Campingplatz folgen. Direkt am Ortsschild von Großseeham ist ein kostenloser Parkplatz. Wenn, sollte man die Tour unbedingt im Uhrzeigersinn wandern, so kommt erst der ganz schlimme Krach und es wird mit der Zeit besser.

Wanderung Seehamer See

Der Weg ist mit einem R ausgeschildert, wirklich verlaufen kann man sich nicht, es ist aber zum Teil sumpfig und Naturschutzgebiet, deswegen sollte man brav den Schildern nachgehen. Über Asphalt geht es erst, dann über Holzstege und Wurzeln, über weichen Waldboden mit Moos und Matsch, an Anglern vorbei. Man sieht viele Vögel, hört aber zumindest am Anfang nur Autos. 90% der Strecke sind flach.

Diese Ansammlung von Steinmännchen markiert den Punkt, ab dem man sich wieder in normaler Lautstärke unterhalten kann:

Steinmännchen am Seehamer See

Ein Geocache ist so ziemlich am ruhigsten Ort der ganzen 6-Kilometer-Runde, die man in weniger als 1 1/2 Stunden schafft. Man will so schnell wie möglich von dem Krach der Autobahn weg…

Geocache am Seehamer See

Nunja, Hauptsache Bewegung, Schuhe sind eingelaufen, die Owner der geloggten Caches freuen sich hoffentlich, die rosa Brille behalte ich aber noch auf, bis es draußen dunkel ist und man das Grau nicht mehr sieht.

Schuhtest

PS: Nein, ich möchte nicht wissen, wie das Wetter oder die Jahrezeit in anderen Regionen war.

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Letzte Artikel von Stefanie Dehler (Alle anzeigen)


6 Comments »

  1. Corinna sagt:

    Eine echt gute Idee für deinen „kritischen“ Bericht *hihi* rosarote Brille ^^ gefällt mir sehr gut!

    Lieben Gruß,
    Corinna

  2. Christian sagt:

    Servus,

    ein sehr schöner Bericht.
    Bin schon paar mal um den See spaziert aber der Lärm ist mir garnet so aufgefallen. ;-)

    Viele Grüße

    PS: mit weniger Lärm gibt’s noch den schönen Simssee, mit einen Abstecher zum Gocklwirt. :-)

    • Stefanie Dehler sagt:

      Servus Christian, vielleicht habe ich dann einen schlechten Tag am Seehamer See erwischt ;-) Den Simssee habe ich schon länger auf meiner Liste, vielleicht klappt’s jetzt im Winter endlich mal.

  3. […] wanderwege bayern an der a8 Das klingt ja sehr verlockend. Warum nicht mal direkt an der Autobahn wandern? Steffi von Gipfel-Glück hat es ausprobiert und war, nun ja, sagen wir mal, eher so mittelbegeistert: Rund um den Seehamer See […]

  4. […] sie uns in eine Zeit, der gerne nachgesagt wird, finster gewesen zu sein, nämlich das Mittelalter. Die Autobahn, die „Gipfelglück“-Bloggerin Stefanie Dehler Nerven kostete, gab es – o Wunder – damals noch nicht. Dafür aber eine keinesfalls weniger imposante […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *