10 Dinge, die glücklich machen – im September

Der Herbst ist da und für mich kommt er viel zu früh. Ich bin noch nicht bereit für deftige Eintöpfe, mystischen Nebel, kuschelige Abende auf dem Sofa und was alles sonst so angepriesen wird als Gründe für Herbst-Glück. Aber diese Artikel Serie und dieses Blog überhaupt wollen ja positiv sein, ermutigend und motivierend und inspirierend.

Und auch sonst haben mich in den letzten Wochen so viele Dinge genervt und geärgert, haben leider ganz schön oft all das Positive überlagert. Umso wichtiger, das Positive schwarz auf weiß “auf Papier” zu bringen und damit positiv in den neuen Monat zu starten. Denn all das Herbstliche verstärkt sich ja noch im Oktober… machen wir das Beste draus und rufen wir uns das Gute ins Bewusstsein!

Werbehinweis: Der Artikel enthält Affiliate Werbung*. Findest du Inspiration, findest du Gefallen an diesem Artikel und diesem Blog?  Lade mich auf einen Kaffee ein!

Teil 5 der Serie, mit 10 Dingen, die mich im September glücklich machen.

1. Podcast: What should I read next?

Das Leben ist zu kurz um schlechte Bücher zu lesen?! Es ist ein besonderer Moment, ein Buch zu beenden und dann zu entscheiden, was man als nächstes lesen will. Etwas aus der Bücherei holen? Eine Neuerscheinung auf den Kindle laden? “Pflichtbewusst” zu einem greifen, das man im Blog vorstellen wollen? Oder eins, das neben dem Bett auf dem SUB, dem Stapel ungelesener Bücher, liegt? What should I read next?

Es gibt einen großartigen Podcast aus Amerika zu dieser Frage. Es mag einen selber nicht weiterbringen, aber ich finde es toll, diesen Buchgesprächen von Anne Bogel zu lauschen. Sie trifft sich mit Leuten fast wie zu einer Therapiestunde und redet mit Ihnen über Bücher. Was sie gerne lesen, was ihnen nicht gefällt, wo sie lesen usw, und am Ende empfiehlt sie ihren Gästen Bücher, die Ihnen vermutlich gefallen werden. In einem leicht verständlichen Englisch, übrigens, sehr persönlich, sehr abwechslungsreich.

Ich mag solche Podcasts, wo man scheinbar anderen Leuten beim Plaudern zuhört.was man selber als nächstes liest, muss oder darf man immer noch selber entscheiden. 

2. Backen: Ricotta-Mandel-Kuchen

Kuchen backen und Kuchen essen gehört tatsächlich in jede Monatsliste! Wobei sich immer die Frage stellt, probiere ich ein neues Rezept aus oder hole ich ein altbewährtes heraus? Es war kürzlich wieder einmal an der Zeit, den altbewährten Ricotta-Mandel-Kuchen aus dem altbewährten “Backen” Backbuch von Butlers auf den Kuchentisch zu stellen. Man kann im Spätsommer ja nicht nur von Zwetschgendatschi leben.

Ein kleines Kuche-Buffett – mit Ricotta Mandel Kuchen

Man nehme also 250 g Ricotta, 4 Eigelb, 1 TL Bittermandelaroma und 175 g Rohrzucker, verrühre alles und gebe 250 g gemahlene Mandeln und abgeriebene Schale von einer Limette dazu. Dann die 4 Eiweiß schlagen und unter den Teig heben. In einer gut gefetteten Springform bei 150° C ca. 1 Stunde lang backen. Abkühlen lassen, mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen und schließlich noch mit Puderzucker. Immer wieder gut! 

Tolles Backzubehör kannst du übrigens auch bei Amazon bestellen.*

3. Auf dem Wohnzimmer-Tisch: Sonnenblumen

Zwischen Traunstein und Ruhpolding, vielleicht kennst du den Kreisverkehr bei Siegsdorf, gibt es ein kleines Stück Feld mit Sonnenblumen zum Selber-Schneiden. Das Feld bewirkt schon im Vorbeifahren ein Stück gute Laune, und eine oder zwei mit nach Hause nehmen ist dann wie Gute Laune To Go. Das Zimmer leuchtet heller mit Sonnenblumen auf dem Tisch, der Tisch strahlt, wenige Blumen bringen so viel Licht ins Haus wie Sonnenblumen. Die Saison ist schon wieder vorbei, und ein Foto habe ich auch nicht gemacht, egal.

4. Am Berg: Hüttentouren

Je später der Sommer desto einfacher wird es, den Rucksack für eine Hüttentour zu packen. Bei zwei tollen Hüttenwochenenden im September, in den Hohen Tauern und über dem Inntal, war so eine herrliche Routine da, alles flog fast von alleine in den Rucksack. Mit dem Larmkogel gab es dann noch einen Dreitausender für die Statistik, und bei beiden Touren das Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und alles richtig gemacht zu haben. Blog-Berichte zu beiden Hüttentouren sind in Arbeit, übernachtet habe ich auf der Lizumer Hütte, auf der Glungezer Hütte und auf der Neuen Fürther Hütte.

neue fürther hütte
Die Neue Fürther Hütte in den Hohen Tauern, am Fuße des Larmkogels.

5. Draußen: Herbstwetter

Mir kommt der Herbst viel zu früh. Gefühlt war es gar nicht richtig Sommer bei mir, so viel Regen, und vor allem am Wochenende schlechtes Wetter. Umso mehr genieße ich die sonnigen Herbsttage, lasse meine Haut jeden Sonnenstrahl aufsaugen, lasse den Körper die Wärme aufnehmen. Die Zeit der Gewitter ist endlich vorbei und der drückenden Luft, im Herbst kann man wieder durchatmen und hat klare weite Sicht. Am Morgen und am Abend ist es hingegen nur kalt und der Regen ist natürlich auch nicht verschwunden.

Aber ich rede mir ein, dass die sonnigen warmen Herbsttage überwiegen…

Fellhorn Gipfelkreuz
Feierabend Tour aufs Fellhorn in den Chiermgauer Alpen

6. Kurze Haare

Schnipp Schnapp Haare ab. Wenn ich meine Haare schneiden lasse, dann richtig, dann muss es sich lohnen. Ungewohnt ist es immer noch, aber für eine Weile wandere ich wieder einmal mit kurzer Frisur durch die Welt. 

frisur
Es ist mal wieder Zeit für kurze Haare.

7. Positives Instagram

Denn jede*r einzelne Instagram Nutzer*in ist verantwortlich für die eigenen Timeline, für das, was sie angezeigt bekommt, dafür ob sie sich dadurch schlechter fühlt oder besser. Wer dir nicht gut tut – einfach auf nicht mehr folgen tippen und weg damit! Es gibt so viele inspirierende Persönlichkeiten auf Instagram, so viele kreative Künstler*innen, Landschaften ohne gephotoshoppte Personen, und so viele gute Worte. Positiv verstärkt positiv, das ist meine Meinung, und je mehr mutmachende, inspirierende, positive Worte ich lese umso positiver wirkt Instagram auf mich. 

Weil das Einbetten von Instagram-Posts leider Probleme mit dem Datenschutz bereitet, habe ich leider nur Verlinkungen für dich: Positives auf Instagram findest du zum Beispiel bei @Positivelypresent und bei @positivelysparkly.

8. Der 20. September: Klimastreik

1,4 Millionen sehr besorgte Bürger*innen haben am 20. September allein in Deutschland gestreikt, wow. Mich nervt all der Hass, der ihnen entgegenschlägt, all der Zynismus, das Leugnen, das halbherzige Paket der Regierung, das sich so lobt und doch all die Streikenden nicht ernst zu nehmen scheint. Aber mich beeindruckt sehr, wie viele Leute sich einsetzen, sogar in Traunstein sind 800 Leute zusammen gekommen.

Mich beeindruckt die Kreativität, mit der protestiert wird, und ich habe mich über alle gefreut, die auch am Digitalen Klimastreik teilgenommen haben (und weiterhin freitags streiken).

20.09.
Digitaler Klima Streik am 20. September 2019

Über ein sehr einfaches Plugin wurden z.B. zahlreiche WordPress Website für einen Tag vom Netz genommen und durch ein grünes Warnschild ersetzt. Das hat, auch bei mir, wieder einmal Hassnachrichten und Spam erzeugt, aber eine lautstarke Menge hat an diesem Tag Zeichen gesetzt. Weiter so!

9. Einkaufen mit Paybackpunkten

Über du letzten Jahre hatten sich einige Payback Punkte angesammelt und es sollten im September sogar welche verfallen. Ich ging also zu einem Supermarkt in Traunstein, löste 4.000 Punkte ein und hatte damit 40 Euro zum Ausgeben. Was für ein Spaß!

Im Einkaufswagen landeten Sachen, die ich sowieso brauchte, aber auch ein paar Dinge, die ich sonst nicht kaufen würde. Warum ich davon erzähle? Kleinvieh macht auf Dauer ganz schön viel Mist, wenn man Geduld hat, sammelt sich am Ende so einiges an. Seit ich nicht mehr in München wohne, sammele ich nicht mehr so oft Punkte, aber irgendwann werde ich wieder genug Punkte zum “Verprassen” haben.

10. “Wolken sind kein Grund zum Jammern”

Wolken haben einen schlechten Ruf, aber sie sind kein Grund zu Jammern – der größte Verfechter dieser Idee ist Gavin Pretor-Pinney, der Gründer der Cloud Appreciation Society. Dort gibt es eine Wolke des Monats, Diskussionen über Wolken, Zeitraffer-Filme natürlich, Wolken in der Kunst uvm. Ich hatte vor langer Zeit schon von dieser Society gehört, ein Artikel der Zeitschrift Hygge hat mich neu darauf aufmerksam gemacht.

Einen TED Talk gibt es mit Gavin natürlich auch, viel Spaß beim Anschauen (der Film ist mit Untertiteln).

Gavin Pretor-Pinney: Cloudy with a chance of joy

Weiterlesen

*Amazon Affiliate Link: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Wenn du clickst und etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Du unterstützt damit das Gipfelglück Blog. Danke!

Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - seit 2011 eine Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher, Yoga und Weit-Weg-Unterwegs-Sein.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zum Kommentieren akzeptiere bitte die Datenschutzbedingungen (sonst darf dein Kommentar nicht gespeichert und angezeigt werden)