Gipfelbuch: Mondscheinspitze

Mondscheinspitze KarwendelAnstrengend, anspruchsvoll, wundervoll: Die Wanderung auf die Mondscheinspitze und das Plumsjoch im Karwendel hätte fast volle Glücks-Punktzahl erreicht. Aber es hatte keine Hütte mehr geöffnet- sonst hätte wirklich alles gepasst.

Naja, der Megastau zwischen Tegernsee und der Autobahn, der muss auch nicht sein, aber kein Wunder, dass bei diesem nicht-enden-wollenden Herbsttraum jeder raus in die Berge will. Die Mondscheinspitze hatte unser 3er-Team fast für sich allein- auf der ganzen Tour haben wir maximal 10 andere Leute getroffen!

Die Tour ist mit einiger Kletterei verbunden, mit ausgesetzten Stellen, geröllig und schotterig zum Teil und es ist einiges an Höhenmetern zu machen. Bei Schnee oder Matsch sehr ungangenehm, im Sommer röstet einen die Sonne wahrscheinlich- also eine perfekte Tour für einen warmen trockenen Herbsttag. Wenn man denn früh genug losgeht- denn mit wenigen Pausen waren wir doch etwa 7 Stunden lang unterwegs, und ruckzuck wurde es dann auch schon dunkel.

 

Im Tal hinter Pertisau gibt es diverse Parkplätze, wir haben den vor der Gernalm genommen, den ausgetrockneten Fluss überquert und uns dann die Serpentinen hinaufgequält. Die Sicht wurde zwar mit jeder Kehre besser, zum Beispiel auf den Achensee, aber wir waren froh, als wir den Schleimssattel erreicht hatten. Ab hier wird der Weg zum Pfad und einen leichten Geocache kann man hier am Sattel auch mitnehmen.

 

Nach einer Weile ist es mehr Steig als Pfad, man nimmt auch mal besser die Hände zur Hilfe, aber alles nicht so schwierig, dass man Seil oder andere Ausrüstung bräuchte. Die Aussicht von oben der Wahnsinn! Oben auch ein Geocache liegt hier. Und im Gipfelbuch hat jemand geschrieben, dass er morgens um 7.05 da oben den Sonnenaufgang erlebt hat- Neid!

 

Wegzeichen MondscheinspitzeAber wir hattens ja auch gut! Vom Gipfel der Mondscheinspitze gehts nämlich auf abenteuerliche Weise weiter zum Plumsjoch. Defintiv der Weg ist das Ziel, mit Kletter- und Rutschpartien, die Wegzeichen-Maler haben sich richtig ausgetobt, damit man den richtigen Weg nicht verpasst. Alle heiklen Stellen gut machbar, einmal war mir etwas mulmig, aber nach ein paar Sekunden Rumjammern gings doch weiter. Am Gipfel vom Plumsjoch ist dann gefühlt die Tour zu Ende. Dieser Gipfel ist relativ unspektakulär, es geht auf bequemen Wegen zur geschlossenen Plumsjochhütte und dann einen steilen Serpentinenweg nach unten Richtung Gernalm.

 

Was gibts noch zu sagen bevor mehr Fotos kommen… Gemsen haben wir gesehen, 6 Stück, mitten im Geröll. Was die da wohl gesucht haben? Wollten Sie nur zum Spaß ein paar Stein-Lawinen lostreten? Was für eine schöne Tour!

Mehr lesen: in den Reisetipps fürs Karwendel

Gipfelglück im Karwendel

Mondscheinspitze
Ausblick Montscheinspitze
Achensee Karwendel
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Letzte Artikel von Stefanie Dehler (Alle anzeigen)

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.