Nepal!

Gepäck für NepalUnd plötzlich ist es Ende September. Und Nepal ist „morgen“. Oder wenigstens der Abflug von München aus, bis wir in Kathmandu landen, ist es Sonntag nachmittag Ortszeit. Die Zeitverschiebung ist skuril- 22 Uhr in Deutschland ist in Nepal z.B. 1.45 Uhr am nächsten Morgen. Ich bin inzwischen froh, so etwas wie eine Pauschalreise gebucht zu haben, wo man sich um fast nichts selbst kümmern muss – das würde schon gehen, aber von Deutschland aus wäre es recht mühselig, und vor Ort braucht es Zeit, die man als normaler Angestellter ja nicht unbedingt hat, jeder Urlaubstag ist kostbar.

Nepal Reise vorbereiten

Also habe ich eigentlich nur das Packen vor mir und wie in den letzten Wochen das Fit-Halten – auch mit dem Radl zur Arbeit, wenn man eigentlich keine Lust hat und das Auto bequemer wäre und so. Weitere Vorbereitung so viel wie möglich zu Höhenanpassung und Höhenkrankheit lesen…

Es ist lustig, wie verschieden Leute auf (m)eine Nepal Reise reagieren. Sehr positiv eigentlich alle, aber die einen halten es für ein so großes Abenteuer mit zu viel Risiko, dass sie nie eingehen wollen würden. Die anderen fragen, warum wir den Touristen-Track um die Annapurna machen, den alle machen, und nicht ein „richtiges“ Abenteuer. Ich selber tendiere ja leicht zu letzterer Position, andererseits ist die Vorfreude für das „Himalaya für Anfänger“ riesig, und wenn Wetter und Körper mitspielen, wird es eine fantastische Reise.

Reiseverlauf in Nepal

Wir zwei treffen uns in Kathmandu mit unserem Porterguide, der also einerseits Guide ist und englisch spricht, andererseits aber auch einen Teil unseres Gepäcks trägt. Pro Person 10 kg, abzüglich 1 kg für den Rucksack bleiben 9 kg für 16 Tage wandern. Wir haben 1 Tag am Anfang in Kathmandu, fahren dann zusammen mit dem Guide mit dem Bus bis Besisahar auf 823m. Schon dort soll man den Manaslu sehen können, den ersten 8000er… Am gleichen Tag wandern wir schon los, sehen in den Folgetagen auch die 8000er Annapurna und Dhaulagiri, erreichen am frühen Morgen des 12. Oktober – hoffentlich – den Thorung La Pass auf 5.416m Höhe! 6 Tage später erreichen wir die Stadt Pokhara, von dort geht es zurück nach Kathmandu mit dem Bus und dann nach Hause. Organisiert hat uns das ein Profi, Nepal Tour aus Augsburg, man muss nicht alles selber machen.

Die ganze Strecke ist vollkommen an Wanderer aus Europa gewöhnt, wir übernachten in Lodges und werden immer genug zu essen und zu trinken haben; es gibt z.T. so etwas wie Straßen, auf denen man im Notfall abtransportiert werden kann. Denn so sehr dies auch eine Touri-Wanderung ist – es geht in große Höhen, 5.400m Höhe macht der Körper nicht einfach so mit. Man muss die Sache langsam und gemächlich angehen, viel trinken, Zeit lassen. Ich war in Peru schon mal bis auf 4.550 m wandern,  der Name des Passes am Salkantay Trek ist mir entfallen, aber ich erinnere mich, dass wir da oben in eisiger Kälte Schnapps tranken und einen Teil des Fingerhut-großen Schnappsbechers auch noch den Göttern opfern, sprich ins Gras kippen mussten ;-) Davon muss ich hier ein anderes Mal erzählen…

Temperaturen in Kathmandu sind im Moment um die 30 Grad, am Thorung La könnte es durchaus auch schneien. Die Chancen auf Internet stehen im übrigen nicht schlecht – wenn es passt, werdet ihr hier von mir hören und lesen.

Namaste :)

Noch Fragen?

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Letzte Artikel von Stefanie Dehler (Alle anzeigen)

10 Comments

  1. Hallo Stefanie

    Wünsche dir viele tolle Erlebnisse in Nepal. Geniess es!
    Ein wenig bin ich schon neidisch, da eine solche Reise auch schon lange ein Wunsch von mir ist.
    Bin gespannt auf deine Tweets und deine Einträge im Blog.
    Auch würd ich mich über das eine oder andere Bild der markanten Berggipfel freuen.
    Alles Gute.

    Liebe Grüsse
    Beat

  2. manu

    hey steffi!

    ich wünsch dir ganz viel spaß, eine geile zeit, viele eindrücke und dass es genauso geil wird wie in nz ;o) aber das machst du schon :D freue mich auf ’ne menge pics! also: take care and have a safe trip
    lg aus der „heimat“
    manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.