Was muss ich für eine Winterwanderung einpacken?

Packliste Winterwanderung

Winter-Wanderungen im Schnee erfordern ein ganz anderes Rucksack packen und eine andere Wander-Planung als zu den anderen Jahreszeiten.

Mit der richtigen Ausrüstung, Beobachtung von Wetter- und Lawinen-Bedingungen und der nötigen Erfahrung kann man aber auch im Winter so herrlichen Touren unternehmen wie zu Zeiten  ohne Schnee, wenn es länger hell ist. Hier lest ihr meine Tipps, was man für Winter-Wanderungen einpacken sollte.

Also was braucht man, wenn man im Winter wandern will?

Grödel– das sind leichte Steigeisen, die man unter die Wanderschuhe bindet. Hilfreich für vereiste glatte Stellen.

Gamaschen– damit die Hose nicht von Schlamm und Schnee aufgeweicht wird und im Tiefschnee kein Schnee in die Schuhe rutscht. Aus Plastik und mit Reißverschluss über den Hosenbeinen zu befestigen, einfach zu reinigen und leicht auszuziehen, bevor man Hütte oder Auto betritt.

Thermoskanne– ich habe immer heißen Tee dabei, manche Kannen haben einen großen Durchmesser, so dass man Suppe oder Eintopf mitnehmen und gut löffeln kann.

Sonnenbrille und Sonnencreme – Wintersonne kann verbrennen und blenden

Ein zweites Paar Socken sind nicht schlecht, für den Fall, dass die Schuhe doch plötzlich voll Schnee sind. Die Kälte von den Füßen zieht dann oft im Körper nach oben; frieren ist furchtbar, dann lieber Ersatz dabei haben, auch ein neues T-shirt. Und – danke an Andi aka @exilsteira für die Ergänzung – eine zweite Mütze und ein zweites Paar Handschuhe.

Wanderstöcke helfen das Gleichgewicht zu halten und zu sehen, ob der Schnee weich oder fest ist. Sie sollten aber große Teller haben, sonst verschwinden sie nutzlos im Schnee.

Stirnlampe – wenn es doch länger dauert und es plötzlich dunkel ist. Wobei man die immer dabei haben sollte.

Übrigens: Outdoor-Kleidung und Ausrüstung kann man auch hier bei Amazon bestellen*.

Tourenplanung im Schnee

  • unbedingt zu beachten: es wird früh dunkel
  • vorher Lawinenberichte anschauen! Passende Touren aussuchen und lernen Schneelagen zuschätzen um sich und andere (z.B. auch die Bergwacht/ Bergrettung…) nicht in Gefahr zu bringen
  • nicht alle Hütten haben im Winter geöffnet
  • die Zeitangaben für Touren sind nicht auf den Winter übertragbar, im Schnee kommt man langsamer voran
  • manchmal aber nicht immer sind Wege gespurt und/oder markiert. Vorher informieren und eine Tour aussuchen, die den eigenen Kenntnissen und Erfahrungen entspricht
  • nicht in den Spuren von Langläufern oder Skitourengehern herumstapfen

 

Mehr: Tourenvorschläge für Winterwanderungen

Mehr: Schneeschuhwanderungen und Touren mit Schlitten

Mehr: Buchtipp Winterwanderungen rund um München

 

——-

Tipps für Winter-Wander-Ausrüstung:

Merino-Langarm-Shirt

Fleece-Pullover

Winter-Softshell-Jacke

Daunenjacke

——-

Gefallen?Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den neuen Newsletter, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

—-

*Partnerlink von Amazon, wenn du clickst und etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. 

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Letzte Artikel von Stefanie Dehler (Alle anzeigen)

One Comment

  1. Pingback: 8 ultimative Gründe, wieso du auch im Winter Wandern solltest | Hiking Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.