RSS Feed

Kanada: 5 Tage Hüttentour im Wells Gray Provincial Park

29. Juli 2013 by Stefanie Dehler

Kanada: Hüttentour in British ColumbiaNeulich in Kanada war ich hauptsächlich entlang der Haupt-Touristen-Routen unterwegs, kanadische Weite, Wildnis und Nichts waren dort nur schwer zu erleben. Deswegen wollte ich unbedingt eine längere Wanderung in einer Gruppe (wegen der Bären) ohne Zelt (aus bekannter Antipathie) sondern mit Hüttenübernachtungen machen (aus bekannter Sympathie). Nun sind Berghütten wie in den Alpen in Canada leider nicht so zahlreich, aber nach langem Recherchieren habe ich bei Wells Gray Adventures wirklich eine PERFEKTE Tour gefunden.

Wandern im Wells Gray Provincial Park Kanada

5 Tage mit je 2 Übernachtungen in 2 Hütten im Wells Gray Provincial Park in British Columbia, 2 Guides, 6 Mitwanderer, anspruchsvolle, z.T. lange Wanderungen ohne Klettereien, weit weg von anderen Menschen, nur Wälder, Seen, Berge, Blumenwiesen, Bäche, und mehr Wälder und Berge am Horizont. Die Gründer von Wells Gray Adventures haben die beiden Hütten (sowie eine dritte) selbst gebaut und man kommt dort auch nur mit den geführten Touren hin. Es gibt in dem Gebiet nicht viele Wege und noch weniger Beschilderungen, menschliche Besucher sollen so wenig Spuren wie möglich hinterlassen.

See in Kanada

Am Sonntag morgen ging’s los, im Rucksack nicht nur Klamotten und Zahnbürste sondern auch ein Anteil der gemeinsamen frischen Lebensmittel wie Brot, Salat, Fleisch, Käse und Obst (haltbare Lebensmittel werden am Anfang der Saison mit dem Hubschrauber in die Hütten geflogen). Wir ließen den Bus am Rand eines Feldweges tief im Wald, 20 min von der letzten Straße, stehen und tauchten über einen kaum erkennbaren Pfad für die nächsten 5 Tage in die Wildnis ab.

Blumenwiese Wells Gray Provincial Park

In diesem Moment war eigentlich schon klar, dass diese Tour ein 6er im Lotto war, und die Zusatzzahl noch mit dazu, als sich rausstellte, wie viel Glück wir mit den Mit-Wanderern und den beiden Guides da hatten. Das ist ja schon ein kleines Risiko bei so zusammengewürfelten Gruppen, man hängt 24 Stunden aufeinander, isst miteinander, muss möglichst im selben Tempo wandern und bestenfalls ja auch noch Spaß haben. Es passte hervorragend, und Spaß hatte ich jede Menge.

Zum Glück, denn sonst hätten mich wohl die Mücken in den Wahnsinn getrieben! Wir waren die erste Wandergruppe des Sommers und die Mücken gerade geschlüpft und besonders gierig nach deutschem Blut. Mückenspray auf der Haut, Mückenspray auf der Kleidung, Hut mit Mückennetz in den Pausen und den ganzen Abend in der Hütte, trotzdem war ich nach kurzer Zeit total zerstochen und ein paar Stiche jucken noch immer…

Pause beim Wandern mit Mücken

Not amused. But survived.

Ich schlug also die ganze Zeit um mich und hinterließ Opferzahlen in dreistelliger Höhe, während wir am ersten Tag etwa 2 Stunden zum Trophy Mountain Chalet auf 2.153 m hinaufwanderten, das Gepäck abstellten, Wasser von der Quelle holten und nach ein paar Sandwiches noch eine kleine Nachmittagstour machten. Die Abende glichen sich: wir halfen beim Zubereiten des Abendessens, zum immer tollen Essen gab es sogar 2 Gläser Wein pro Person (weiß oder rot, danke an den Hubschrauber!), wir wechselten uns mit Wasser holen und spülen ab, als alles Geschirr sauber war, gab es Nachtisch für alle und dann spielten wir Scrabble. Deutsche Wörter waren nicht erlaubt und ich habe kein einziges Spiel gewonnen, aber insgesamt habe ich mich ganz gut geschlagen.

Abendessen bei der Wells Gray Hüttentour

Auch am zweiten Tag hervorragendes Wetter, über Stock und Stein ging es auf eine Tagesrunde rund um unsere Hütte, über Marmot Ridge und den Gipfel des Ptarmigan*, mit Blick auf Trophy und Raft Mountain und nirgendwo eine Spur von Menschen. Keine Dörfer irgendwo oder Skilifte, kein Autobahnrauschen oder Flugzeuggebrumm, keine Menschen. Nur wir und die Wildnis! Lediglich am ersten Tag sind uns noch mal Menschen begegnet, die anderen 4 Tage kein einziger! Wahnsinn, wo gibts so was schon in den Alpen.

Wildnis Wells Gray Provincial Park

Die Tage vergingen mit Blumen bestimmen, etwas über die Sprache der Murmeltiere lernen, Reisetipps austauschen, sich gegenseitig fotografieren, über Jobs, Familien, Oktoberfest und Eishockeyspieler unterhalten, übers Langlaufen in British Columbia und Berghütten in Bayern. 9 plappernde Leute hielten nicht nur gefährliche Bären sondern auch alle anderen Tiere der Umgebung davon ab sich zu zeigen, von einem Adler, einem mysteriösen Kolibri, wenigen Vögeln, Murmeltieren und Pikas abgesehen.

Trophy Mountain Chalet Wells Gray Hüttentour

Trophy Mountain Chalet im Wells Gray Provincial Park

Am Morgen des dritten Tages packten wir all unser Gepäck aus Mückenspray, Zahnbürste und den verbliebenen frischen Lebensmitteln wieder ein, fegten unser Chalet, füllten die Trinkflaschen noch mal an der Quelle und machten uns auf den langen Weg zur Discovery Cabin über den Eagle Pass. Vorbei an markanten Punkten wie Snack Lake, Lunch Lake oder auch Swim Lake- gelbe Pollen der Bäumen sammelten sich leider auf dem Wasser am Ufer in einer dicken Paste und hielten vom Baden ab. Was der guten Stimmung in der Gruppe aber nicht schadete, alle waren im Gegenteil aufgeregt, weil es noch tiefer in den Park hineinging, auf und ab, über Stock und Stein, ab und an auf einem Pfad, öfter aber einfach querfeldein, nebeneinander statt hintereinander und immer mit der Warnung, ja nicht auf rosafarbenes Heidekraut zu treten, weil sich das nicht von einem Tritt erholt… Am Eagle Pass gönnten wir uns eine lange Pause, der längste Anstieg war geschafft, die auf rund 2.000 m gelegene Discovery Hütte nicht mehr weit entfernt.

Lunch Lake im Wells Gray Provincial Park

Lunch Lake

Um mit leichtem Gepäck wandern zu können, sind in den Hütten Gummistiefel, Hüttenschuhe, Spiele und Bücher vorhanden. Und neben Scrabble-Steinen und Rotwein gibt es noch einen weiteren Luxus in den beiden Hütten, den wir umgehend liebgewannen, die „Duschen“: Die Prozedur besteht aus Wasser am Bach holen, auf dem Gasherd heiß machen, in eine Gießkanne (!) umfüllen, diese in der Duschkabine an einem Haken aufhängen, und genießen, wie Schweiß, Sonnencreme und Mückenspray verschwinden! Geduldig, einer in der Truppe nach dem anderen. Und vorsichtig agierend, damit für die anderen noch genug warmes Wasser bleibt… Gekocht wird übrigens mit Gas, etwas Strom kommt über Solar- und Windmodule.

Tag 4 bestand aus einer gemütlichen Tageswanderung zum Table Mountain hinauf, begleitet von ein paar dunklen Wolken und einigen Regentropfen, aber kaum störend und schnell wieder vorbei. Neue Aussichten auf neue Täler, Berge, Seen, Wälder, stolzer Blick zurück zum Eagle Pass. Es hätte für mich immer so weiter gehen können, dieses Erklären unserer Guides mit „Dort ist der Berg/ der See/ die Bergwiese, wo wir morgen hingehen“, dieses jeden Morgen beim Aufwachen schon in den Bergen sein, weiterwandern, wo man am Tag vorher aufgehört hat, einfach dieses besondere Gefühl einer Hüttentour. Wandern als Hauptbeschäftigung und die Gewissheit, abends in einer Hütte ein Zuhause zu finden.

Gipfelglück am Table Mountain in Kanada

Gipfelglück am Table Mountain

Doch der letzte Morgen brach an, mit tief hängenden Wolken und Donnergrollen, und während wir frühstückten, legte sich tatsächlich eine 3cm Schneeschicht auf unsere Hütte, die Bäume und Lilien. Das wunderbare daran: die Mücken trauten sich nicht heraus an diesem Morgen, welch eine Erleichterung! Außerdem kam nun die Zeit für Merinoshirts, Regenhosen, Mützen und Handschuhe, wir hatten dies alles also nicht all die Tage umsonst mitgeschleppt! Die Aussicht beschränkte sich auf Wolkenlücken, unterhalb des Table Mountain wanderten wir, gerieten in einen dicken Schneesturm und waren froh über die bunten Farben der Regenjacken und Rucksäcke der liebgewonnenen Mitwanderer. Irgendwie hübsch anzusehen das alles, auch wenn die meisten Avalanche Lilies den Tag wohl nicht überlebten.

Lilien im Schnee Canada

Lilien im Schnee

Der Abstieg begann, und als wir den Phillips Lake erreichten, scheuchte die Sonne alle Erinnerung an Schnee und Kälte zurück in die Rucksäcke. Und hinter einer Kurve des schmalen Pfades standen wir plötzlich vor einem Bus, der uns in die Zivilisation zurück bringen sollte. Musste. Denn wenn da auch ein wenig Erleichterung dabei war, dass wir in diesem riesigen menschenleeren Gebiet tatsächlich unseren Bus gefunden hatten, so war das doch ein deutliches Zeichen das es jetzt vorbei war mit unserer Wildnis und Weite und dem süßen Leben da draußen.

Zum Abschluss machten wir noch einen Abstecher zu einem beliebten, auch für Wohnmobilfahrer leicht erreichbaren Ziel, den Helmcken Falls, einem gewaltigen Wasserfall, der 141 m in die Tiefe stürzt. Lauter Touristen, wir waren eindeutig wieder in der Zivilisation.

Helmcken Falls Wasserfall Kanada

Helmcken Falls Wasserfall

Unsere Tour Anfang Juli war die erste des Sommers, mit vielen Mücken aber auch vielen vielen Blumenwiesen. Zu diesem Zeitpunkt muss man noch mit Matsch und Schneefeldern rechnen, außerdem muss man in 5 Tagen auf Hochsommer, Regen und auch Schnee eingestellt sein. Die Unterbringung ist rustikal, in einem großen Schlafsaal mit Matratzen und Decken, Plumpsklos in einem Nebengebäude und rudimentären Waschmöglichkeiten. Mithelfen beim Wasser holen, spülen und sauber machen wird erwartet. Je nach Gruppengröße sind 1 bis 2 Guides dabei, die die Gegend sehr gut kennen und sich wirklich perfekt um das Wohlbefinden der Gruppe kümmern, zumindest unsere Guides Christine und Evan.

Wells Gray Adventures gehört Ian und Tay, überaus sympathischen Globetrottern, die vor über 25 Jahren die Hütten gebaut und Wege festgelegt haben, sich während des Jahres um die Wege kümmern – und die mich zu dieser Hüttentour eingeladen haben, 1000 Dank dafür! Im Winter kann man die Hütten auch wochenweise auf eigene Faust mieten, Zugang im Sommer ist nur über die geführten Touren. Überflüssig zu sagen, aber ich kann diese Hüttentour wirklich sehr empfehlen! Infos auf www.skihike.com

 

*Ein Ptarmigan ist ein gutes Scrabble-Wort aber auch ein Vogel, ich habe noch nicht herausgefunden, wie er auf deutsch bezeichnet wird. Update: Erklärung jetzt in den Kommentaren!

——-

Weitere Gipfelglück-Kanada-Berichte:

Die Foto-Love-Story

Auf der Traumstraße Icefields Parkway durch die Rocky Mountains

Reiseführer Tipp: Nationalparkroute Kanada

Mit dem Fahrrad durch Vancouver

Reisetipps für die Provinz British Columbia

Reisetipps für die Provinz Alberta

Packliste und allgemeine Kanadatipps

——-

Gefallen?Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den neuen Newsletter, das WhatsApp Abonnement, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, in München, in den Alpen und weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

13 Kommentare »

  1. Das klingt nach einer schönen Tour, „younger woman from Germany“. Und toll geschrieben. #Hach

  2. Voll schön von Deiner ersten Tour zu hören und zu lesen! Mit den Mücken hab ich auch so meine Kriege geführt, aber ein Netz hab ich noch nie gebraucht o.O
    Trotzdem will ich auch dort hin, wo Du warst! Mit allem: Sonne, Schnee, Mücken und ohne Menschen :D

  3. […] alle, die es eher in die Berge zieht, weist „Gipfelglück“ auf eine Bergtour mit Übernachtungen in Berghütten in Kanada hin. Diese fürht […]

  4. basundhara sagt:

    Tolle Tour und Fotos und tolle Mücken. Die gibt es hier auch wie Sand am Meer. Was aber auch am Hochwasser liegt oder gelegen hat. Aber wenn Du nur mit Netz vor der Nase laufen musst macht es doch nur halben Spass ;)- LG

    • Stefanie sagt:

      Irgendwas ist ja immer, in Kanada halt die Mücken. Und ich hatte den Netzhut nur an, wenn wir Pause gemacht haben :) LG.

  5. Can Borges sagt:

    Moin nach Oberitalien. Will eben nur bissi Klugscheissen^^ Dein Ptarmigan ist das amerikanische Alpen-Schneehuhn (Lagopus leucurus)
    Bis denne
    Axo – schöner Blog, mach weiter so

    • Stefanie Dehler sagt:

      Oh, in diesem Fall ist Klugscheißen genehmigt – ich wollte ja gerne wissen, was ein Ptarmigan wohl ist. Schön, dass ein Berg mal nach dem amerikanischen Alpen-Schneehuhn benannt ist und nicht immer nur nach Entdeckern und Pionieren. Danke :-)

  6. […] Stefanie Dehler hat dieses Jahr Kanada erkundet und war begeistert. Als ich die ersten Bilder sah, die sie von unterwegs gepostet hat, ging es mir ähnlich. Das Foto zeigt den Valley of the Lakes im Wells Gray Provincial Park. Den passenden Blogbericht gibt es unter diesem Link. […]

  7. Lutz sagt:

    Oh da bin ich gerade sehr neidisch und hoffe auch mal die Gelegenheit für diese Tour zu haben.

    Kannst du mir sagen wie teuer diese 5 Tage waren?

    • Stefanie Dehler sagt:

      Ich habe gerade mal nach den 2014er Preisen geschaut, 5 Tage kosten komplett 795 Dollar – viel Geld, aber sehr zu empfehlen!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *