Gipfelbuch: Kramer/ Kramerspitz Überschreitung

Kramer PuzzleMan stelle sich die Bayrischen Berge als großes Puzzle vor, mit ein paar hundert Teilen. Am Anfang erwandert man sich hier mal ein Berg-Teil und dort ein See-Teil, nach einer Weile verbindet man Walchensee und Jochberg, Hirschberg und Tegernsee, Wank und Krottenkopf.

Einige Jahre später – bei mir also 4 1/2 Jahre – ist man so weit, dass Löcher gefüllt werden müssen, Gegenden, wo man fast alles kennt und mittendrin noch etwas abgehakt sein will. Solch eine Lücke war bisher der Kramer oberhalb von Garmisch-Partenkirchen, und dieses Puzzleteil habe ich kürzlich mit Wucht an seine Stelle gesetzt.

Kramer Gipfelkreuz

Die Kramerspitz ist ein Berg, der viele Jahre schon auf meiner Gipfel-Wunschliste stand, nicht zuletzt durch die Erwähnungen in den Alpenkrimis von Jörg Maurer. Bei jeder Fahrt nach oder durch Garmisch-Partenkirchen begrüßt der mächtige Klotz einen, auf dem Philosophenweg hat man ihn konstant im Blickfeld, den Ammergauer Gipfeln ist er ein steter Begleiter.

kramer_DSCF4530

Um das Puzzleteil „Kramerspitz“ auf dem Spielbrett ablegen zu können, braucht es allerdings den richtigen Moment. Einen Tag ohne Schnee, ohne Regen, ohne Gewitterwarnungen, man sollte früh genug aufbrechen, damit man den Tag vor sich hat und viel Zeit zum Genießen des Gipfels und der wunderbaren Stepbergalm. Es sollte abends also lange hell sein, gleichzeitig wären Wind und ein paar Wolken gar nicht schlecht, weil der Weg bis zum Gipfel fast komplett südseitig verläuft. Ohne klaren Himmel kann man es auch ganz sein lassen – ohne Aussicht ist es nur das halbe Vergnügen.

Kramer Überschreitung

Unterwegs zum Kramer

Meine Empfehlung: am Tierheim parken, an der Maximilianshöhe. Man befindet sich dann schon direkt am Kramer Plateauweg, auf dem man die ersten 15 min geht, hat den kleinen Anstieg zur  Gaststätte“Almhütte“ am Morgen und nicht beim Rückweg, außerdem ist der Parkplatz kostenlos. Auf dem flachen Plateauweg geht die Tour gemütlich auf ca 760 m los, was mir immer lieber ist als steile Stellen vom Parkplatz weg. Nach einer Weile geht links ein breiter Weg ab zum Gasthof St. Martin – es wird steil. Kein Wunder, im Winter ist das hier eine berühmte Rodelstrecke! Der Weg ist zwar steil dafür aber im Wald, der Schatten ist gern genommen an dem schon heißen Vormittag.

 

Waldweg zum Kramer

Die Versuchung am Gasthaus St. Martin (auf 1.028 m) ein zweites Frühstück abzuhalten ist groß, aber die Vernunft siegt, der Weg ist noch weit. Am Ende des Waldstücks gelangen wir zu einer (völlig unnötigen…) Aussichtsplattform, der Felsenkanzel. Die Schrittzählerapp meiner Begleitung meldet, dass die empfohlene Anzahl Schritte für den Tag bereits erreicht ist – doch wir sind noch ein ganzes Stück vom Gipfel entfernt.

Felsenkanzel

Mit dem Schatten und dem bequemen Pfad ist es ab jetzt vorbei, direkt der Sonne ausgesetzt geht es durch steile steinige weiße Rinnen, zum Teil über dünnen rutschigen Schotter, einige wenige Stellen sind seilversichert. Viele Wanderer sind nicht unterwegs, auf diesem bekannten Berg hätte ich mit mehr Betrieb gerechnet. Den einen ist es wohl zu heiß, die anderen verbringen den ganzen Tag auf der Stepbergalm, wie wir später noch sehen werden.

Kramerrinne

Ziemlich plötzlich stehen wir am Ende der Rinnen, inmitten von Latschen oben auf dem Kamm. Der Blick weitet sich zu früheren „Puzzleteilen“ wie dem Laber und der Notkarspitze. Und in Richtung Süden erblicken wir den schmalen Pfad über den Grat, der uns bis zum Kramergipfel hinüber führen wird. Noch sind wir nicht am höchsten Punkt doch die ganz steilen Stellen sind erst einmal vorbei. Mit den Ammergauer Alpen zur rechten, der knallenden Sonne von oben, dem Karwendel und der Zugspitze zur linken kommen wir nun recht flott voran. Auf staubigem Erdpfad queren wir den Hang, hier muss man trittsicher und schwindelfrei sein und sich etwas konzentrieren.

Kramer Querung
Blick nach vorn…
Blick zurück
…und Blick zurück

Der Gipfel ist nun zum Greifen nahe, zum Abschluss geht es noch mal knackig auf weichem  Wiesenpfad und einer allerletzten kurzen Kraxelstelle auf die letzten der 1.200 Höhenmeter. Die ersten Wanderer liegen bereits dösend im Gras, die anderen bereiten sich auf den Endspurt vor.

Endspurt zum Kramer

 

Kramer Gipfelkreuz

Nach 25.000 Schritten – oder knapp über 4 Stunden oder 1.220 Höhenmetern – haben wir dann den Gipfel auf 1.985 m erreicht und machen es uns mit ein paar anderen Wanderern gemütlich. Unter uns – Zivilisation statt Wildnis. Das Häusermeer von Garmisch-Partenkirchen, Autolärm, Motorrad-Geknatter. Aber man kann darüber hinwegsehen und sich einfach auf das 360 Grad Gipfel-Panorama konzentrieren. Genau gegnüber die Zugspitze natürlich, samtig dunkel der Eibsee, in weitem Bogen die Ammergauer Alpen, Notkarspitze und Laber, das Estergebirge mit dem Krottenkopf, der Wank, schließlich die herrlichen Karwendel-Gipfel am östlichen Horizont. Was mich besonders freut ist der unverkennbare Anblick der Schöttelkarspitze, auf der ich erst am Tag vorher gestanden hatte.

 

Blick vom Kramer über Garmisch-Partenkirchen zum Karwendel
Blick vom Kramer über Garmisch-Partenkirchen zum Karwendel

Nächste Etappe, nächstes Ziel: die Stepbergalm. Sie ist mir von der Tour auf den Hohen Ziegspitz vor einigen Jahren noch gut in Erinnerung. Zunächst wandern wir aber auf einem schmalen schotterigen Pfad abwärts, wieder sind einige Stellen seilversichert.

Abstiegshilfe
Abstiegshilfe

 

Alm in Sicht
Alm in Sicht

Es geht durch Latschenhaine, zum Schluss eine Almwiese hinab, die Alm kündigt sich nach etwa einer Stunde mit lautem Kuhglockengeläute an. Kaum kommen die Gebäude in Sicht, übertönt plötzlich Blasmusik die Kühe. Unter der Musikbegleitung marschieren wir zu einem der freien Tische, Minuten später stehen Spezi und Bier vor uns.

Musiker auf der Stepbergalm

Die Musiker spielen ein Liedchen, dann trinken sie erst mal wieder ein Bier und diskutieren darüber, was sie als nächstes spielen wollen. Sie sind schon den ganzen Tag aktiv – am Vormittag hat am Hohen Ziegspitz eine Bergmesse stattgefunden, bei der sie gespielt haben, auch viele andere Gäste scheinen seitdem schon vor der Hütte zusammen zu sitzen. Auch uns fällt es äußerst schwer uns von dieser Bilderbuchalm los zu reißen…

Stepbergalm

Von der Stepbergalm (1.583 m) gehen zwei Wege nach Garmisch zurück, über den Kreuzweg  und das Gelbe Gwänd. Wir wählen den zweiten, der durch eine tolle Felsenlandschaft führt. Zum Glück gibt es an einige Stellen noch etwas zu trinken…

Gelbes Gwänd

Am Gelben Gwänd

Irgendwann reicht es, es war ein langer Tag. Noch ein letztes Stück eben auf dem Kramer Plateauweg und wir sind zurück am Auto, nach etwas über 8 Stunden, einige lange Pausen eingerechnet. Für die Tour braucht man Kondition, es ist eine ordentliche Runde, aber sehr abwechslungsreich, mit schönen schmalen Pfaden, toller Aussicht und einer herrlichen Alm.

Zum Schluss noch ein kleiner Clip vom Gipfelendspurt:

(Demnächst wird der Film noch einmal aktualisiert – und mit Musik von der Stepbergalm hinterlegt. Ich übe immer noch…)

Die Tour wird auch erwähnt im Wanderbuch „Die Bayrischen Alpen für Gipfelsammler

Höhenangaben aus der Kompass Karte 790 Garmisch-Partenkirchen Mittenwald

Mehr: meine Reisetipps rund um Garmisch-Partenkirchen

PS: Danke an Ironblogger-Kollege Alexander für die Puzzle-Hilfe!

——-

Gefallen?Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den neuen Newsletter, das WhatsApp Abonnement, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

8 Comments

  1. André

    Sehr schöner Bericht!
    Jedes Mal wenn es mich nach Garmisch verschlägt (also viel zu selten), möchte ich auch mal da hoch.
    Bislang ist es allerdings immer am Wetter oder Zeitmangel gescheitert.
    Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

    Viele Grüße
    André

  2. Oh man, ich bin bei dem Artikel gleich mitgewandert. Wir sind damals jedoch von der anderen Seite über die Stepbergalm auf den Kramer. Ich liebe diese Wanderung – und der Ausblick vom Kramer ist einfach grandios. Habt ihr mal den Topfen auf der Stepbergalm probiert? Genial – jeder Garmischurlaub beginnt oder endet mit einem „Spaziergang“ zur Stepbergalm um Topfen zu essen und genießen dann für Stunden den Blick und die Weite.
    Liebe Grüße
    Birgit

  3. Hallo Stefanie,

    was für eine schöne Tour. Die Bilder sind beeindruckend. Garmisch ist und bleibt einfach ein Wanderparadies. Vielen Dank für deinen Tourbericht!

    Ich freu mich schon auf deine nächsten Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.