Schneeschuhtour aufs Goldeck am Millstätter See

Eine überraschend tolle, einsame und zeitweise anspruchsvolle Tour war die Schneeschuhtour am Goldeck hoch über dem Millstätter See in Kärnten – was wieder einmal den Vorteil zeigt, selbst bei Halbtagestouren mit einem Bergführer unterwegs sein zu dürfen.

Man musste den Schnee in diesem Teil Österreichs an jenem Wochenende Anfang Februar tatsächlich suchen und erst auf etwas 1.700 m Höhe dann auch finden. Schneeschuhe an den Füßen und die Begleitung eines Bergführers ermöglichten uns dennoch eine überaus aussichtsreiche Bergtour mit rund 500 Höhenmetern. Später, bei der Übernachtung in der Villa Postillon am See in Millstatt, blickten wir über den See hinüber zum Goldeck und konnten an die Tour zurückdenken, während die Sonne hinter dem Goldeck Gipfel unterging.

Werbehinweis: Der Tourismusverband Millstätter See hat uns zur geführten Schneeschuhtour plus Übernachtungen eingeladen. Der Artikel enthält Affiliate Links*.

Findest du Inspiration, findest du Gefallen an diesem Artikel und diesem Blog? Lade mich auf einen Kaffee ein!

Steile Schneeschuhtour Goldeck - hoch über dem Millstätter See
Steile Schneeschuhtour Goldeck – hoch über dem Millstätter See

Etwa 20 min brauchen wir mit dem Auto von unserem Hotel in Millstatt auf die andere Seite des Millstätter Sees, nach Spittal an der Drau, zur Talstation der Goldeck Bergbahn (auf 547 m). Theoretisch gäbe es auch einen kostenlosen Skibus, allerdings fährt der nur zwei mal am Tag und wie ich finde relativ spät – auch im Urlaub stehe ich lieber früh auf und habe dann richtig guten Schnee unter den Ski oder Schneeschuhen. 

Ausblick nach Norden
Ausblick vom Goldeck über den Millstätter See zu den Nockbergen

Der erste Teil unserer Runde zum Goldeck Gipfel ist gewalzt. Gemütlich spazieren wir est einmal noch ohne Schneeschuhe dahin, mit Blick auf das grüne Tal, den Millstätter See und die dahinterliegenden schneebedeckten Spitzen der Nockberge.

Gemütlicher Start am Goldeck Skigebiet
Gemütlicher Start zur Goldeck Schneeschuhtour am Rande des Skigebiets. | Millstätter See, Kärnten

Unter uns im Schatten liegt das Dorf Goldeck (auf 1.607 m), tief verschneit und verlassen. Etwa an der früheren Mittelstation biegen wir nach rechts in den Kessel ab und folgen ungefähr dem Sommerweg Nummer 210 zur Goldeck Hütte.

Goldeck Dorf
Tief verschneit liegt das Dorf Goldeck am Rand des Skigebiets, auf halbem Weg zwischen Tal und Gipfel.

Schneeschuhtour Goldeck: unterwegs mit dem Bergführer

Ab diesem Abzweig brauchen wir auch die Schneeschuhe – und nicht immer ist der Weg deutlich zu erkennen, schon gar nicht ist er gewalzt. Es ist tatsächlich eine gute Sache, einen Bergführer dabei zu haben, der sich auskennt in diesem Gebiet, der auch die Lawinenlage einschätzen kann. Ob wir diese Tour alleine gegangen wären? Ohne Ortskenntnisse sicherlich nicht. Ob wir überhaupt eine Tour in einem Skigebiet in Betracht gezogen hätten? Vermutlich auch nicht, und diesen Gedanken werde ich im Hinterkopf behalten, vermutlich ist es ja häufiger so, gerade bei kleinen Skigebieten. 

Immer dem Bergführer nach, Richtung Goldeck Gipfel.
Hinter dem Bergführer her in den Kessel, hinauf zum Goldeck | Kärnten, Österreich

Wir kommen zügig voran, der Hang ist nicht allzu steil (noch nicht). Unser Bergführer Hubert Granitzer erzählt uns wilde Stories vom Eisklettern und Freeriden, kennt zu allen Gipfeln Namen und Anekdoten. 

Schilde im Wald
Schild zur Goldeck Hütte

Wir stapfen durch kleine Waldstücke…

Schattig-kalte Wald-Passage
Schattig-kalte Wald-Passage auf dem Weg zum Goldeck | Kärnten, Österreich

…und kommen durch herrliche kleine Pulverschneefelder…

Pulverschnee unter den Schneeschuhen!
Einsam im Pulverschnee… eine herrliche Schneeschuhtour zum Goldeck über dem Millstätter See | Österreich. Foto: @bergundball

… ohne irgendwelchen anderen Menschen zu begegnen. Waren wir nicht gerade noch in einer Gondel in einem Skigebiet? An einem strahlenden sonnigen Sonntag?

Sonne und Schnee
Schneeschuhglück bei Sonne und Einsamkeit am Goldeck über dem Millstätter See

Die Goldeckhütte auf 1.929 m hat leider leider geschlossen, so gerne würde ich hier jetzt einen Kaffee bestellen und einfach eine Weile über den Millstätter See auf die Nockberge blicken.

Goldeck Hütte im Winterschlaf
Die Goldeck Hütte im Winterschlaf | Kärnten, Österreich

Aber es ist Winterpause, uns bleibt nur Zeit für ein Foto, dann steigen wir in den steilsten Hang unserer Tour ein. Die Aufstiegshilfen der Schneeschuhe werden aufgeklappt und sind Gold wert, die Zacken beißen sich in den hartgefrorenen Schnee, von oben beginnt uns der Wind entgegen zu pusten.

Eisiger Untergrund
Eis statt Pulverschnee, dem Wind sei Dank | Schneeschuhtour Goldeck
Schneeschuh-Terrain
Mit Schneeschuhen gehts einfach, über den vom Wind gepeitschten Hang am Goldeck

Rechterhand bittet sich ein gewaltiger Anblick auf den Kessel, in dem sich oft Freerider tummeln, auf den Gipfelgrat und den Gipfel des Goldecks mit dem ORF Sendemast. 

Gipfelblick
Noch scheint er weit entfernt, der Goldeck Gipfel | Schneeschuhwandern in Kärnten

Unterwegs zum Goldeck: 360 Grad Winter-Alpen-Panorama

Die letzten Meter bis zum Rücken zwischen Goldeck und Martennock will ich am liebsten rennen, ich bin so neugierig, was man “auf der anderen Seite” nach Süden raus sieht.

Die letzten Meter zum Sattel...
Die letzten Meter bis zum Satttel, von dem aus wir endlich auch nach Süden blicken können!

Und es ist überwältigend, ich liebe diesen Moment in den Bergen, wenn man plötzlich einen 360 Grad Blick hat und Bergkette um Bergkette vor mir liegt. Der Dobratsch lacht herüber, neben ihm unzählige Gipfel der Julischen Alpen, in Slowenien der Triglav natürlich, die Karawanken, Italien, Österreich. Die Karnischen Alpen, die Lienzer Dolomiten, sogar die Marmolata lugt hervor. Direkt vor uns erstrecken sich die Gailtaler Alpen und “berühmte Kärntner” der Latschurgruppe wie Staffn, Eckwang und Seetalnock. Markante tolle Berge, und Bergführer Hubert erzählt wie nebenbei, wo er wann Erstbesteiger welcher Route war.

Bergführer in seinem Element
Bergführer Hubert Granitzer in seinem Element – und wir saugen sein Wissen und seine Geschichten gierig auf!

Nur langsam wende ich den Blick ab und schaue mir an, wie es jetzt für uns weitergeht. Eigentlich wäre es in linker Richtung toll, der Martennock (2.039 m) ist nicht weit weg, schön einsam. Wir wenden uns allerdings nach rechts und marschieren über ein weites weißes Plateau auf den rotweißen Sendemast des Goldeck zu, den wir in den letzten Tagen schon immer wieder gesehen haben – auch vom Hotelzimmer aus. 

Vom Sattel zum Gipfel
Mit Schneeschuhen vom Sattel zum Gipfel des Goldecks | Millstätter See, Kärnten

Schneeschuhtour Goldeck: am Gipfel und in der Hütte

Über das Plateau wandern wir auf den rotweißen Gipfelmast zu. Links unten sehen wir breit gewalzt den Weg, der vom Parkplatz zum Gipfel führt. Den wir natürlich nicht nehmen!

Der Bergführer voran, wie hinterher. In vorsichtigem Abstand zu den Wächten, doch neugierig und vor Grusel grinsend, hier fahren die wilden Freerider in den Kessel ein?! Ich bleibe doch lieber bei meinen blauen Pisten…

Am Gipfel pustet der Wind, die ersten grauen Wolken machen sich am Himmel breit, Zeit für eine Pause!

Oben am Grat entlang
Links unten wäre ein breiter gewalzter Weg… aber wir gehen lieber direkt am Grat zum Gipfelkreuz des Goldeck. Foto: @bergundball

Auch das Goldeck mit 2.142 m ist wieder einmal so ein “zugebauter” Gipfel, mit Gipfelkreuz, Sendemast und Hütte, dazu die Bergstation eines ehemaligen Skilifts. Eine Straße führt auch im Winter bis kurz vor den Gipfel, mit großem Parkplatz. Und dann ist da natürlich noch das Skigebiet.

Gipfelkreuz am Goldeck
Gipfelkreuz am Goldeck | Kärnten, Österreich

Entsprechend ist die “Panorama-Alm“-Hütte (2.105 m) proppenvoll, aber trotzdem gemütlich, mit viel hellem Holz und großen Fenstern. Als ich mir Weißbier und ein riesiges Stück Schokoladenkuchen geholt habe, fällt mir auf, dass alle Gäste auf den Fernseher in der Ecke starren. Fernseher auf der Berghütte? Gut, wenn ein Österreicher im Finale eines großen Tennis-Turniers spielt, ist natürlich Verständnis angebracht.

Kuchen und Weißbier auf der Panoramaalm am Goldeck
Kuchen und Weißbier auf der Panoramaalm am Goldeck

Das Ende der Goldeck-Bergtour: Vom Gipfel zurück ins Tal

Der für mich unangenehmste Teil der Tour ist tatsächlich der zwischen Gipfel/ Hütte und der Bergstation der Gondelbahn. Wir müssen Skipisten queren (wo glücklicherweise nicht allzu viel los ist) und am Rand von zum Teil sehr steilen Pisten absteigen. Beim Gehen schimpfe ich vor mich hin, aber es hilft ja nix. Und würde uns ein Bergführer einen Weg entlang schicken, den er uns nicht zutraut?

Abstieg über die Skipiste
Abstieg über die Skipiste vom Goldeck Foto: @bergundball

Als es flacher wird, bin ich so froh, die Wolken ziehen auch immer mehr zu und es gibt noch einen Grund, dass mir 4 Stunden Schneeschuhtour am Goldeck auch genug sind: ich will zurück in unser tolles Hotel in Millstatt. Ich will einfach auf den See schauen, in den Wellnessbereich und es mir mit einem Krimi und Kaffee gemütlich machen. Denn so mag ich Wochenendausflüge – Aktiv-Programm am Berg plus einfach gut gehen lassen in der schönen Umgebung eines gemütlichen, toll designten Hotels. 

“Feierabend” – Relaxen in der Villa Postillon am See****

Die Wahl der Unterkunft für ein aktiv-relaxendes Winter-Wochenende kann so kompliziert sein. Mir wurde die Entscheidung dank der Presse-Einladung abgenommen und ich kann dir deine Wahl leichter machen und aus tiefstem Herzen die Villa Postillon am See in Millstatt am See empfehlen.

In einem zweiten Artikel zu dem winterlichen Wochenend-Trip an den Millstätter See erzähle ich dir bald mehr vom Hotel und vom “Biwak unter Sternen” im Garten des Hotels. So viel sei jetzt schon erwähnt:

Ist man drin, schaut man ständig raus. Man schaut auf die Enten und Schwäne auf dem See, während man im Restaurant sitzt. Aus dem Zimmer und vom Balkon schaut man auf Sonnenuntergang und Sonnenaufgang und vor allem, wie sich die schneebedeckten Berge so herrlich im See spiegeln.

Hotel Postillon am See
Hotel Postillon am See in Millstatt am See | Kärnten, Österreich

Schläft man im Biwak, kann man durch die Fenster im Dach die Sterne sehen.

Das Drinnen ist eine wundervolle Zusammenstellung von Materialien, Farben, Formen, Ideen, Kreativität, die Dauer-Grinsen, Wohlfühlen und Tagträumereien erzeugt.

Kurz gesagt, genau, was man nach einer Schneeschuhtour braucht. Die Langfassung kommt in ein paar Tagen!

Steile Passage
Die steilste Passage der Tour, windig und ziemlich eisig, aber mit etwas Schneeschuh-Erfahrung gut zu gehen | Goldeck. Foto: @bergundball

Fazit zur Schneeschuhtour auf das Goldeck am Millstätter See

Einsamkeit und Aussicht machen diese Wanderung zu einer sensationellen Schneeschuhtour. Geht man sie mit Bergführer, erspart man sich sehr viel Vorbereitung hinsichtlich Route, Lawinensituation, Schneeverhältnisse usw. Außerdem ist es außerordentlich hilfreich jemanden dabei zu haben, der die Namen von all den herrlichen Nachbargipfeln nennen kann!

Datum der Tour: 2. Februar 2020

Alle Höhenangaben aus Infomaterial der Region sowie aus der Kompass Wanderkarte 63 Millstätter See Nockgebiet. Hier kannst du die Wanderkarte bei Amazon bestellen*.

Unterwegs
Mit Schneeschuhen unterwegs zum Goldeck | Kärnten, Österreich

Weiterlesen

– Noch ein Blog-Artikel zur Tour: das Goldeck bei Berg und Ball
– Mehr über den “Sportberg Goldeck”: www.sportberg-goldeck.com
– Unser Bergführer Hubert Granitzer: www.hubert-granitzer.com
– Infos über die Region: www.millstaettersee.com
– Mehr Gipfelglück Schneeschuhtouren

*Amazon Affiliate Link: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Wenn du clickst und etwas bestellst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass du mehr bezahlst. Du unterstützt damit das Gipfelglück Blog. Danke!

Schneeschuhtour aufs Goldeck am Millstätter See in Kärnten
Schneeschuhtour aufs Goldeck am Millstätter See in Kärnten
Aufs Goldeck: Schneeschuh-Wanderung in Kärnten/ Österreich
Aufs Goldeck: Schneeschuh-Wanderung in Kärnten/ Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Zum Kommentieren akzeptiere bitte die Datenschutzbedingungen (sonst darf dein Kommentar nicht gespeichert und angezeigt werden)