Home Gipfelbuch Gipfelbuch: Sauerland Höhenflug

Gipfelbuch: Sauerland Höhenflug

von Stefanie Dehler
10 Kommentare

So schön die „richtigen“ Berge auch sind: eine Etappe auf dem Sauerland Höhenflug Fernwanderweg hat mir gezeigt, wie sehr ich Wandern im SauerlandWanderungen im Mittelgebirge doch mindestens genauso mag. 25 Kilometer höchst abwechslungsreiche Wanderung  – bei vielen Gipfeln in den Alpen zickzackt man doch die immer gleiche Seite eines Berges hoch, der Blick wird zwar mit jedem Höhenmeter weiter, bleibt aber doch auf die gleiche Richtung ausgerichtet. Ein Gipfel ist natürlich immer ein Highlight, aber oft bleibt einem nichts anderes übrig als den selben Weg auch wieder bergab zu gehen.

Bei einer Weit-Wanderung im Mittelgebirge gibt es nicht unbedingt ein Highlight wie einen Gipfel, aber viele kleine nacheinander, immer wieder unterschiedliche Ausblicke und das Ziel liegt oft viele Kilometer entfernt vom Start. Der Sauerland Höhenflug hatte Wald, Moor, Wiesen und kleine Dörfchen, Kühe, Rehe, Schmetterlinge und zahllose Blumen. Der Tipp kam übrigens von Jens vom Hiking Blog, vielen Dank dafür!

1 Etappe auf dem Sauerland Höhenflug

Wir sind die erste – bzw die letzte Etappe des Sauerland Höhenflug gewandert, denn der Fernwanderweg kann in beiden Richtungen Meinerzhagen-Korbach oder Korbach-Meinerzhagen gegangen werden. 9 Etappen muss man dafür einplanen. 2009 hat der Sauerland Höhenflug den 2. Platz beim Wettbewerb Schönster Wanderweg Deutschlands gewonnen, die Ausschilderung ist an den meisten Stellen sehr gut, an zwei Stellen aber eine Katastrophe, so dass wir uns verlaufen haben. Die Karte, die wir dabei hatten, hat auch nur teilweise geholfen, denn viele Wege, die darin verzeichnet sind, sind völlig überwuchert und nur zu erahnen. Open Street Map auf dem Handy hat wieder andere Wege… man braucht also Geduld, einen guten Orientierungssinn und Durchhaltevermögen – und dann kann man den Weg sehr genießen.

Sauerland Hoehenflug

Höhenflug genießen

Es gibt einen Wanderbus im Sauerland, den Flyer dazu habe ich aber erst zu spät entdeckt, darin sind ganz gut die Bushaltestellen vermerkt. Dem Parkplatz am nächsten ist wohl die Haltestelle Fumberg, wir sind in der Heerstraße eingestiegen und bis Nordhellen gefahren. Das hat zur Folge, dass die Wanderung zurück nach Meinerzhagen tendenziell eher bergab geht, aber auch ein paar Anstiege dabei hat. Die Etappe geht über ordentliche Waldwege und über Matsch-Acker, über eine Holzsteg im Moor und wundervolle Wiesen am Waldrand, ab und an ein kurzes Stück Asphalt. Durch Sturmschäden liegen viele Bäume quer über den Wegen, meistens kann man sie umgehen, manchmal muss man klettern.

Wanderweg Sauerland

Himbeeren wachsen am Wegesrand, Rehe huschen weg, Sonne und Wolken wechseln sich ab, Bächlein laufen rechts und links des Weges und auch mal quer drüber. Ein Schild in der Nähe der Bundesstraße kündigt noch 8 km bis zum Ziel an. Doch die Schilder sind so verwirrend angebracht, dass wir sie irgendwann verlieren, uns querfeldein über Hänge und Zäune und umgestürzte Bäume kämpfen, nur um 45 min später wieder am gleichen Schild anzukommen… Hier ist die Stelle, wo Wanderzeichen, Karte und GPS Fangen miteinander spielen, wir laufen irgendwie und finden plötzlich die Zeichen wieder. Viele Menschen gibt es nicht unterwegs, die man nach dem rechten Weg fragen könnte.

Fingerhut Sauerland

Fingerhut überall

Aber wir erreichen den Wald um das Wasserschloss Badinghagen, finden endlich ein paar Caches und zurück zum Auto geht es einfach senkrecht den Hang hoch- völlig überwuchert, aber in der Karte ist eindeutig ein roter Weg eingezeichnet… 7 1/2 Stunden waren wir unterwegs incl Busfahrt, cachen, Mittagspause, Kühe streicheln, Himbeeren essen, über den Weg schimpfen, Aussicht genießen, Fingerhut bestaunen und Bäume überklettern. Viel Ruhe, viel frische Luft, und am Ende ein ganz schönes Stück auf der Karte gewandert – in den Alpen ists ja oft nur ein Kartenzentimeter.

kuehe sauerland

Viel Glück…

Einige Infos zur Tour bei www.sauerland-hoehenflug.de oder bei ich-geh-wandern.de.

Die offizielle Seite ist mäßig hilfreich, sie erweckt den Eindruck, dass man, nachdem man 2009 den 2. Preis gewonnen hat, den Höhenflug ein wenig vergessen hat – auf der Seite steht bei der Erklärung zu einer offiziellen Höhenflug-Karte der bezeichnende Satz „Die 2. Auflage erfolgt nach unseren Informationen voraussichtlich im Sommer 2010″… Auf der Website von Sauerland Tourismus startet der Höhenflug „in Altena bzw Meinerzhagen“ und in einer Broschüre steht etwas von insgesamt 15 Etappen. Bevor man loswandert, vor allem, wenn man mehrere Etappen vor hat, am besten bei einer Tourist Info anrufen und sich den Weg erklären lassen! Oder sich aufs Glückl verlassen…

Noch ein Insider zum Schluss, für langjährige Leser – ich sag nur „wandern in NRW“ :)

Die Wanderkarte, die wir benutzt haben, ist die Kompasskarte „Märkischer Kreis – Ebbegebirge – Sauerland: Wanderkarte mit Kurzführer und Radrouten. GPS-genau. 1:50000“, wie gesagt nicht 100% zuverlässig aber auf jeden Fall besser als ohne Karte ;-)

Wiesenblumen

Mittelgebirge

Moor

Weg durchs Moor

 Alles meine Bilder, nur Bild 2 ist von @Laxas

Kennst du das schon?

Hier kommentieren

*Mit dem Absenden akzeptierst du die Datenschutzbedingungen dieser Website. www.gipfel-glueck.de/datenschutz

10 Kommentare

jens 1. August 2012 - 08:41

Freut mich, dass Euch die Tour – bis auf die Markierung – gefallen hat. Ich finde auch, die Abwechslung macht den Reiz der Tour aus.

antworten
Stefanie 1. August 2012 - 10:32

Es ist auch sicher ein Zeichen, dass gleichzeitig bei Olympia die Vielseitigkeit bei den Reitern stattfand und „wir“ Gold gewonnen haben :-)

antworten
JeeperMTJ 1. August 2012 - 10:25

Wieder ein Beweis, dass man nicht immer in die Ferne schweifen muss und die heimatlichen Wanderwege auch richtig schön sein können.

antworten
Stefanie 1. August 2012 - 10:34

Leider ist Sauerland jetzt für mich „die Ferne“, aber ich will mich mal nicht beklagen, während ich so vom Münchner Büro aus auf die Tegernseer Berge blicke…

antworten
Corinna 2. August 2012 - 11:39

Für mich ist das Sauerland auch um die Ecke und ich würd gern die „richtigen“ Berge vor der Tür haben. Aber ich bin ja schonmal froh, dass ich hier überhaupt ein paar Hügel habe ;)
Aber oberhalb der Baumgrenze zu wandern, ist für mich ungemein reizvoll!

Schöner Bericht und schön, dass Du auch diese Gegend gern magst!

LG!

antworten
Stefanie 2. August 2012 - 15:18

The grass is always greener on the other side ;-)
Ich genießes es schon sehr mit den „richtigen“ Bergen hier, gar keine Frage! Am Wochenende wollte ich eigentlich zur Hohen Munde incl Hüttenübernachtung aber jetzt werden schon wieder so viele Gewitter gemeldet…

antworten
Corinna 2. August 2012 - 21:58

Da sprichst du wahre Worte :D

Pass‘ bloß auf Dich auf und sei lieber zu vorsichtig! Auf Berichte und Fotos freu ich mich aber wie immer!

antworten
Stefanie 3. August 2012 - 08:56

Die Hohe Munde haben wir jetzt auch abgesagt, ist zu riskant :( Nachdem ich gestern schon durch zuckerwürfelgroßen Hagelkörner geradelt bin… Aber eine kurze Tour vor den Gewittern sollte schon drin sein, und dann gibts auch Fotos, wenn auch nicht von über der Baumgrenze.

antworten
Corinna 5. August 2012 - 13:44

*lach* Ich freu mich auch über Fotos mit Bäumen ;)

Walter Beckmann 30. März 2014 - 13:40

Herzlich Willkommen in Wenholthausen.
Direkt am Sauerland Höhenflug.

Sollte Sie mal “ Wanderberatung “ in unserer Region wünschen.
Gerne und jederzeit.

Herzlichst
Walter Beckmann

antworten