RSS Feed

Tag 1 im Tannheimer Tal: Rote Flüh, Friedberger Klettersteig uvm

4. Juni 2012 by Stefanie Dehler

Tag 1 des Wanderurlaubs im Tannheimer Tal an Pfingsten: Parkplatz Nesselwängle-Gimpelhaus-Rote Flüh-Friedberger Klettersteig-Füssener Jöchel-Tannheimer Höhenweg-Bad Kissinger Hütte

Für diese Tour in den Tannheimer Bergen braucht man gute Kondition und Durchhaltevermögen, sie ist sehr abwechslungsreich, berührt einige die Highlights des Tannheimer Tals – und an Pfingsten hat man sich ab und an gefühlt wie am Everest, so viele Leute… Aber die Massen gehen halt hin wos schön ist!

schilde zur bad kissinger hütte im tannheimer talStart unserer 10-Stunden-Tour mit Ziel Bad Kissinger Hütte ist der Parkplatz in Nesselwängle. Durch Wald und Wiesen gehts am Anfang eben und leicht bergauf, ich mag das ja, wenn man sich langsam einwandern kann und nicht gleich steil nach oben muss.

Das Wetter schon jetzt vielversprechend, der Weg schmal, Wurzeln und Steine im Weg, immer wieder Blicke auf den blauen Haldensee, meist im Zick-Zack nach oben, dem Seil der Materialseilbahn zum Gimpelhaus folgend. Als wir das nach einer Stunde erreicht hatten (bzw etwa 3 Stunden nach Abfahrt in München), mussten wir einfach schon auf der Terrasse eine Pause einlegen – Traumblicke und eine muntere Gästeschar, die sich auf kommende Kletterfreuden einstimmte. Auch diese Hütte wäre mal was zum Übernachten…

 

Vom Gimpelhaus zur Roten Flüh

Der Pfad führt hinter der Hütte weiter, links von einem hört man Kletterkommandos von überall am Fels, rechts sieht man den Gimpel steil aufragen, und vor einem kommen die Judenscharte und die Rote Flüh ins Blickfeld – mit einem weiten, recht steilen Schneefeld davor. Ein Schild fordert einen hier schon auf, besser einen Helm zu tragen. Der Schnee ist noch fest und gut zu begehen, nicht so matschig wie in den Bayrischen Bergen in letzter Zeit. (Im Sommer muss man hier übrigens ein Geröllfeld hoch – klingt sehr viel mühsamer als unser gut begehbares Schneefeld…)

tannheimer tal: rote flüh und judenscharte

Bildmitte die Rote Flüh, rechts davon die Judenscharte / Tannheimer Berge

Die Sonne knallt ganz schön und es zieht sich stetig nach oben, anstrengend, schließlich liegt die Judenscharte auch schon auf 1.970 m. Hier weht auch ordentlich Wind, und man hat zum ersten Mal Blick auf den -weit entfernten – Aggenstein mit der Bad Kissinger Hütte. Auf dem Weg zum Gipfel der Roten Flüh (2.111m) gibt’s eine kritische Stelle, der Hang ist eisiger Schnee und bei allen Sprüchen über die spannende Tour am Leonhardstein ist dieser Hang ohne Grödel und Steigeisen zu eisig und steil. Es ist aber machbar, beherzt nach links auf den Grashang auszuweichen und die Schneerinne zu umgehen- 2 Schritte nur, die mich aber bestimmt 10 Minuten gekostet haben…

Friedenssteig und Friedberger Klettersteig

Am Gipfel ist schon einiges los, wir genießen den Blick nur kurz, denn unser Weg ist noch weit und jetzt kommt mit den Klettersteig-Passagen der spannende Teil des Weges und wir legen am Gipfel gleich mal Gurte und Klettersteig-Set an. Es geht zunächst steil bergab auf steinigem Pfad, Friedenssteig heißt der Weg, ab und an kann man am Drahtseil anfassen.

Erste Schlüsselstelle: eine 10 m Wand, senkrecht nach unten, mit Trittbügeln und ohne Drahtseil. Mit dem Klettersteig-Set kann man sich in den Bügeln gut sichern, die Stufen sind zum Teil recht weit von einander entfernt, aber auch 162cm große Leute erreichen jeden Tritt, wenn sie sich gut festhalten und lang machen. Die Tritte sind alle gut in der Wand befestigt, mit schwerem Rucksack muss man ein wenig aufpassen, aber mit etwas Konzentration ist die Stelle gut zu meistern. Anschließend geht es über den Pfad weiter, recht entspannt, zum Start des Friedberger Klettersteigs.

Stufen am Friedenssteig Tannheimer Tal

10 Meter Wand nach unten

Diesen nun hatte ich mir ehrlich gesagt sehr viel leichter vorgestellt als er war, er wird auch Anfängern empfohlen, wenn auch nicht Kindern… Es gibt keine Leitern, kaum Eisentritte oder Klammern sondern wir haben Kletterfelsen und ein Drahtseil. Stetig bergauf, was ich relativ anstrengend fand (wir hatten ja auch schon 1000 Höhenmeter in den Beinen) und einige Passagen, wo man sich einfach an dem Drahtseil hoch ziehen muss, in der Hoffnung, dass der Rucksack einen nicht nach unten zieht und dass man oben irgendwie Halt finden wird. Zum Teil macht die Kletterei sehr viel Spaß, aber zwei oder drei Passagen haben mir schon leicht die Knie zittern lassen. Die Schrammen und Kratzer am Knie kommen allerdings nicht vom Zittern sondern vom Abstützen auf dem Fels mit dem Knie :-)

Friedberger Klettersteig

Es gibt ein paar Querungen – an einer kommt eine große Gruppe Leute entgegen, die sich an uns und einigen anderen in unserer Richtung Kletternden vorbei schlängeln müssen. Aber überholen und überholt werden bzw vorbei gehen lernt man ja im Klettersteig-Kurs! Die Sicherungen sind übrigens oft ganz schön weit auseinander. Der Klettersteig endet am Gipfel des Schartschrofen, mit grandioser Aussicht und wohlverdienter Rast, aufatmen, aus dem Gurt befreien, Sonne genießen.

Fazit zum Friedberger Klettersteig: Natürlich schätzt jeder einen Klettersteig anders ein, für Kletterer sind die Kletterstellen wahrscheinlich gar keine große Aktion, aber ich finde, das der Klettersteig als zu einfach dargestellt wird- ein Buch stellt ihn auf eine Stufe mit dem Mittenwalder Klettersteig, für den hätte ich nicht mal unbedingt Klettersteig-Ausrüstung gebraucht. Im Nachhinein hat die Kletterei aber Spaß gemacht, der Steig ist sehr abwechslungsreich, aber relativ voll! Man kann ihn in beide Richtungen gehen, die von der Roten Flüh ausgehende ist sicher angenehmer, da bergauf klettern – finde ich – doch einfach ist als bergab.

Über das Füssener Jöchel zur Bad Kissinger Hütte

Das folgende Wegstück bis Füssener Jöchel lässt sich nicht wirklich gut beschreiben – noch sehr viel Schnee, zum Teil ist keinerlei Weg oder Wegmarkierung zu erkennen, ab und an gibt es Wegweiser aber wirklich helfen tun diese nicht. Auf diesem Stück waren auch kaum andere Leute unterwegs, die wir hätten fragen können, aber wie auch immer, irgendwie sind wir am Füssener Jöchel angekommen, an der Bergstation der Gondelbahn, die aus Nesselwängle hochkommt.

Tannheimer Tal

Blick zurück zur Roten Flüh über den Friedberger Klettersteig

Von hier aus ist der Tannheimer Höhenweg ausgeschildert, ab und an ein Schneefeld, aber im großen und ganzen ist der Pfad gut zu erkennen; führt über Almen, durch Latschen und Wald, sehr abwechslungsreich zur Bad Kissinger Hütte. Ich konnte den Weg nicht mehr so richtig genießen, zu viele Eindrücke hatte es schon gegeben an diesem Tag, und ich habe mir – berechtigterweise – Sorgen um ein warmes Abendessen gemacht. Viele Hütten warten ja nicht unendlich lang auf ihre Gäste… In der Stube der Hütte war um 19 Uhr tatsächlich schon jeder Platz besetzt, es gab einen Behelfstisch im kalten Flur, also zwar was zu essen, aber nicht sehr gemütlich, leider.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass diese lange Wanderung wirklich sehr abwechslungsreich ist und ständig tolle Blicke in alle Richtungen bietet. Man kann daraus kürzere Touren machen, die Gondelbahn mit einplanen usw. Für den Klettersteig sollte man gut ausgerüstet, fit und vorbereitet sein, und bei der gesamten Tour ist gutes Wetter extrem wichtig!

PS: 10 Stunden sind eigentlich auch gar nicht so lang – wenn man bedenkt, dass ich in zwei Wochen die 24 Stunden von Bayern mitwandere…

Sonnenuntergang Tannheimer Tal

Sonnenuntergang an der Bad Kissinger Hütte

 

Übersicht Wanderurlaub Tannheimer Tal/ Tirol über Pfingsten

Tag 1: Rote Flüh und Friedberger Klettersteig

Tag 2: Brentenjoch und Roßberg

Tag 3: Aggenstein und Haldensee

Reisetipps Tannheimer Tal

Rother Wanderführer Tannheimer Tal

Video Friedberger Klettersteig

und später

Große Schlicke und Otto-Mayr-Hütte

——-

Gefallen?Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den neuen Newsletter, das WhatsApp Abonnement, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, in München, in den Alpen und weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *