12 neue Hausberge – 1 Jahr Gipfelglück im Chiemgau

12 besondere Lieblings-Berge in den Chiemgauer Alpen, 12 mal Gipfelglück, nach 12 Monaten hier im neuen Revier, 12 neue Hausberge.

Nicht immer schaffen es die Berge vor der Haustür in einen eigenen Blogartikel, Gipfelglück-würdig sind sie aber allemal. Den Wander-Weg muss zum Teil jeder selber herausfinden, viel zu kompliziert zum Beschreiben sind die Steiglein teilweise. Natürlich gibt’s mehr als 12 Gipfel, von mehr Hausbergen erzähle ich euch, wenn wieder 12 Monate vergangenen sind. Heute aber erst mal die Bergtouren im Chiemgau, die mir in den letzten Monaten besonders ans Herz gewachsen oder besonders in Erinnerung geblieben sind.

Adlerkopf (1.338m)

Einsam, steil, zum Teil ausgesetzt – der Adlerkopf mit seinen 3 Gipfeln ist dem Sonntagshorn vorgelagert, unscheinbar von unten anzusehen, entspannt zu gehen, mit einem versteckten Badeplatz und einer bekannten Sicht aus dem Tal heraus auf Ruhpolding. Einer dieser Ausblicke, die man einmal selbst gesehen haben möchte.

Adlerkopf im Chiemgau
Adlerkopf im Chiemgau

Fellhorn (1.764m)

Der unverbaute Nachbar der Steinplatte, ruhig, mit weitem Blick bis zu den Hohen Tauern und den Berchtesgadener Alpen. Versüßt durch Pausen am Straubinger Haus und an der Hindenburghütte, verbunden durch ein herrliches ruhiges Wandergebiet. Mein Tourenbericht auf dem Reit im Winkl Blog (mein Alltags-Job)

Gipfelglück am Fellhorn
Gipfelglück am Fellhorn

Hochfelln über die Schneiden (1.671m)

Wer mit der Seilbahn auf den Hochfelln fährt, oder über den Normalweg von Bergen herauf wandert, macht sich keine Vorstellung von der Schönheit seiner Schneiden, der scharfkantigen schmalen Rücken an der östlichen, Ruhpoldinger Seite. Man muss wissen wo sie sind, die Steige zu Thorauschneid, Nesslauer Schneid, Haaralmschneid und Strohnschneid, mit den kleinen Gipfelkreuzen und versteckten Almhütten. Kulturschock inclusive, wenn man den Hauptgipfel und die Gipfelhütte dann erreicht.

Über die Strohnschneid zum Hochfelln
Über die Strohnschneid zum Hochfelln

Hochgern (1.748m)

Ein Klassiker und gerade noch ein Münchner Hausberg, im Winter wie im Sommer ein Lieblingsberg, mit Einkehrmöglichkeiten und Aussicht in alle Richtungen, man ist nie allein aber immer unter zufriedenen Berggehern. Ein Erlebnis ist das Übernachten am Hochgernhaus, besonders eben weil es vertraute Umgebung ist, belohnt von Murmeltier-Spielereien am frühen Morgen, vor dem Trubel des Tages. Ein alter Gipfelglück Artikel vom Hochgern im Winter hier

Sonnenuntergang am Hochgernhaus
Sonnenuntergang am Hochgernhaus

Hochstaufen (1.771m)

Ein Lieblingsberg von vielen Chiemgauern, ob für ein schnelles Feierabendbier am Reichenhaller Haus oder der langen anspruchsvollen Überschreitung von der Staufenbrücke in Piding bei Bad Reichenhall über Fuderheuberg, Hochstaufen, Mittelstaufen, Zwiesel und Gamsknogel. Knackig, nicht zu unterschätzen, genussvolle Kraxeleien.

Blick zum Hochstaufen Gipfel und zum Reichenhaller Haus
Blick zum Hochstaufen Gipfel und zum Reichenhaller Haus

Hörndl (1.684m)

Felsig und rauh, in manch Perspektive erinnert das Hörndl an Patagonien. Aus vielen Richtungen zu besteigen und kombinierbar, ob von Seehaus, aus der Urschlau über die Hörndlalm und den Jagersteig, als lange Überschreitung mit Gurnwandkopf, Obinger Kreuz, Mittagshorn, Brandl und Unternberg oder als genussvolle Variante mit Almeinkehr auf den Röthelmoosalmen. Im Tourenbericht: auf die Hörndlalm mit Schneeschuhen

Gipfelglück auf der Hörndlwand
Gipfelglück auf der Hörndlwand

Seekopf (1.173m)

Ein kleiner Lieblingsberg, auf den nur ein steiler nicht beschilderter Steig führt. Obwohl man die meiste Zeit im Wald unterwegs ist, kommt man wegen einer ganz besonderen Aussicht auf den Seekopf: Weit unten erblickt man das Dreiseengebiet zwischen Reit im Winkl und Ruhpolding, wild und unberührt sie es aus, fern jeder Zivilisation, und man kann all jenen zustimmen, die diese Gegen als “Klein-Kanada” bezeichnen.

Gipfelglück und Seenblick am Seekopf
Gipfelglück und Seenblick am Seekopf

Sonntagshorn (1.961m)

Der höchste Gipfel der Chiemgauer Alpen, von Süden vom Heutal aus leicht zu besteigen, von Norden aber steil und rauh und durch die Dreiecksform leicht erkennbar. Das Sonntagshorn hilft einem dadurch immer beim Bestimmen der Berge, die Kette mit den benachbarten Reifelbergen ist ein deutlicher geografischer Hinweis. Und durch seine Höhe ist es auch immer ein wichtiger Anhaltspunkt, wie weit runter es in der Nacht geschneit hat. Tourenbericht Sonntagshorn

Hinterm Rauschberg lugt das Sonntagshorn hervor.
Hinterm Rauschberg lugt das Sonntagshorn hervor.

Steinplatte (1.869m)

“Schön” ist dieser Gipfel nicht, eher gilt “der Weg ist das Ziel” – und Wege gibt es so einige, zu allen Jahreszeiten. Im Winter krönt die Steinplatte ein herrliches Skigebiet, im Sommer gelangt man über den Klettersteig Schuastagangl herauf oder über meinen Lieblingsweg, den Wieslochsteig von Waidring aus. Rund um den Gipfel stehen im Sommer Dinosaurier, es gibt Almen, Hütten und Seilbahntouristen. Nicht “schön” aber durchaus zu umgehen, der Weg ist das Ziel. Und die Aussicht.

Gipfelglück auf der Steinplatte
Gipfelglück auf der Steinplatte

Streicher & Zenokopf (1.594m u 1.603m, Inzeller Kienberg)

Auch Streicher und Zenokopf (gemeinsam heißen sie Inzeller Kienberg) haben einen viel berühmteren Nachbarn, der per Seilbahn erreichbar ist, den Ruhpoldinger Hausberg, den Rauschberg. Und auch diese beiden sind damit viel ruhiger, ob im Winter oder im Sommer, ein Tourengebiet, das immer geht und recht anspruchsvolle steile Ecken zu bieten hat. Noch ein Winterbericht: der Streicher

Unterwegs zum Streicher
Unterwegs zum Streicher

Wetterkreuz (1.062m)

Ein kleines verstecktes Gipfelchen oberhalb von Reit im Winkl, die Tour beliebig in Länge und Dauer kombinierbar mit Taubensee, Stoibenmöseralm und Hutzenalm.

Gipfelglück am Wetterkreuz
Gipfelglück am Wetterkreuz

Dies ist der 1. Teil einer kleinen Chiemgau Serie, mit Bergen heute und allerlei anderen Empfehlungen in den kommenden Wochen.

Weiterlesen

Alle Chiemgau Artikel im Gipfelglück Blog

 

 

Gefallen?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst.

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den Newsletter, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.