Hüttentour-Träume

Letztes Wochenende in Hessen, weit weg vom Sommer in anderen Bundesländern, weit weg von den richtigen Bergen, träumte ich mich mit offenen Augen  in eine Hüttentour für das nächste Wochenende hinein. Kommenden Samstag früh mit dem Auto los, zu einer Hütte wandern, dort gut essen und trinken, ein Buch lesen, früh schlafen gehen, am nächsten Tag wieder zum Auto zurück wandern. Ich durchsuchte das Internet dann auch gleich nach Hütten, die noch oder wieder oder eh ganzjährig offen haben und war voller Vorfreude.

Und jetzt das.

Wetterbericht
Screenshot von wetteronline.de

Nein danke.

Kino, Museum, Sofa, Bücher im Bücherregal neu sortieren – aber keine Hüttentour.

Dabei hatte ich mir das schon so schön ausgemalt. Nachmittags die Hütte erreichen und in der Sonne, an eine warme Holzwand gelehnt, erst mal ein Stück Kuchen essen. Schlaflager auskundschaften, Hüttenschlafsack ausbreiten und Stirnlampe und Ohrenstöpsel parat legen. Mit Buch in die Gaststube gehen und schon mal herausfinden, was es zum Abendessen gibt. Ein Bier oder einen Rotwein bestellen. Lesen. Essen.

Sonnenuntergang am Watzmannhaus
Sonnenuntergang am Watzmannhaus

Nach dem Essen barfuß oder in Flipflops raus und den Sonnenuntergang angucken. 2 min wie verrückt nach Handynetz suchen um ein Foto twittern zu können und dann schulterzuckend aufgeben ;-) Noch ein Bier bestellen, Karten spielen, plaudern, die Wanderkarte angucken, im Alpenvereinsjahrbuch von 1899 blättern und um 9 Richtung Bett gehen. Zähne putzen, in den Hüttenschlafsack kriechen, Ohrenstöpsel rein, schlafen. In der Nacht kurz mal aufwachen und aus dem Fenster den Mond und die Sterne und die umliegenden Berge angucken.

Kaiserschmarrn und Weißbier bei einer Hüttentour
Kaiserschmarrn und Weißbier auf der Pfandleralm

Früh aufwachen, Sonnenaufgang! Kaffee und Brot mit Speck und Käse. Mütze und Fleecejacke und Wanderschuhe an, noch ein Kaffee auf der Terrasse, Kuhglocken läuten, Gemuhe dazu. Wanderstöcke auseinanderziehen. Los.

Zufallhütte in Südtirol

Abends glücklich in der Badewanne liegen und schon mal von der nächsten Hüttentour träumen.

Tja, nix da. Weiterträumen. Fotos von vergangenen Hüttentouren angucken. Bleibt einem ja nix anderes übrig.

Noch ein paar Lesetipps zum Thema Hüttentouren für euch:

Was muss eigentlich auf die Packliste für eine Hüttentour?

Hüttentouren-Tipp 1: Tannheimer Tal/ Tirol

Hüttentouren-Tipp 2: Vinschgau/ Südtirol

Hüttentouren-Tipp 3: natürlich auf dem E5 von Oberstdorf nach Meran

Hüttentour in den Tannheimer Bergen
in den Tannheimer Bergen

——-

Gefallen?Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn über Facebook, Twitter oä deinen Freunden weiterempfiehlst. 

Hast du Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel? Stelle sie unten im Kommentarfeld oder über das Kontaktformular.

Du möchtest künftig keine neuen Artikel verpassen? Dann empfehle ich dir den neuen Newsletter, das WhatsApp Abonnement, werde Fan auf der Facebook Seite oder folge Gipfelglück auf Twitter oder Instagram. Einen RSS Feed gibt es natürlich auch. Danke für’s Lesen!

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher und Instagram.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

19 Comments

  1. Ja, hatte ich auch vor, Sonne, Berge..nun, bin schon froh, das es sie noch gibt und sich mal wieder für ein paar Tage gezeigt hat. Das Wochenende müssen wir noch durchstehen, aber dann gehts los. Bestimmt

  2. Das sieht ja tatsächlich nicht so schön bei Dir aus. Wenn ich bei uns in Westfalen gucke, dann haben wir wohl Glück und können draußen klettern gehen. Ich hätte nix dagegen, habe drinnen keine Lust mehr.
    Gegen eine Hüttentour hätte ich tatsächlich auch nix einzuwenden.
    Und ja, es dauerte jetzt echt lange mit dem Winter, aber das ist praktisch vorbei.
    Alles wird gut!
    Bernd

  3. Keine Angst, die Gelegenheit für die Hüttentour deiner Träume wird sich noch ergeben. Die Saison fängt ja jetzt erst an. Ist doch auch schön, wenn du dich darauf jetzt noch etwas länger freuen kannst ;-) Zugegeben, dass ist ein schwacher Trost.

  4. Zweene aka Sven

    Wiedermal schön geschrieben!! Ich kann mich dem nur anschließen denn auch
    meine Pläne für das letzte WE im April haben sich durch den langen Winter erstmal zerschlagen.
    Nichts desto trotz geht es dafür am Wochenende auf den Brocken denn hier ist der Bericht gar nicht so schlecht! ;) Das schöne Wetter kommt mit großen Schritten!

    Sven

  5. Klingt nach einem sehr schönen Traum. Kann mich an meine letzte Hüttentour kaum noch erinnern. Zeit wird es wieder eine Nacht in den Bergen zu verbringen. Zum Glück hat das Jahr noch ein paar Wochenenden.

  6. cookiebear

    Tja, letzten Samstag dem Rotwandhaus (Spitzingseegebiet für die Nicht-Münchner/Oberbajuwaren :D) einen Besuch abgestattet. Da war leider noch nix von Frühling zu sehen. In der Stube prasselte der Kachelofen und draussen wechselten sich – April-gerecht – Sonne und Schneeschauer ab. Dafür waren erfreulich wenig Besucher da. Und lecker essen läßt sich da immer. Geduld also, eine Tugend die wir Berggänger auch gelegentlich mal trainieren müssen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.