Fit für die Berge Teil 2: in vielen kleinen Schritten zur Berg-Fitness

Nach einem langen, schneereichen Winter freue mich so wie selten zuvor auf den Frühling. Auf Helligkeit beim Aufstehen und nach Feierabend. Auf Wärme auch ohne mehrere Fleece- und Daunen-Schichten. Ohne Schnupfen, ohne Grippe, ohne häufige Wochenendarbeit. Die ersten Frühlingsstunden mit Sonne und Plusgraden verstärken die Frühlingssehnsucht noch, aber in den Bergen liegt noch so viel Schnee, dass man auf Bergtouren auf grünen Wiesen, Klettersteig-Ausflüge und Mountainbike Touren noch eine Weile wird warten müssen.

Mit dem Wieder-Fit-Werden soll es dennoch sofort losgehen! Auch mit vielen kleinen Schritten kommt man ans Ziel, deswegen kommt heute eine “Fit für die Berge”-Liste, die noch kontinuierlich erweitert wird.

Klimatisch gesehen wird es überall zu einem anderen Zeitpunkt Frühling. Während bei mir die Radwege noch Loipen sind, kann man in Parks in der Stadt schon ganz anders trainieren. Während die einen im Flachland auf den Sommer hin trainieren, werde ich schon viel früher wieder Höhenmeter sammeln können.

Es gibt also kein Allgemeinrezept, alle Berg-Unfitten müssen und dürfen sich ihre eigenen Trainingspläne und -ziele zusammenstellen. An den kommenden Donnerstagen kommen Tipps z.B. von Outdoor- und Fitness-Bloggerinnen dazu, heute legen wir mit einer Liste los, wie sich das Fit-Werden in den Alltag integrieren lässt.

Runter von der Couch!
Runter von der Couch! Auch wenn es so schön gemütlich ist…

In den Kommentaren sind weitere Vorschläge willkommen! Um die Vorschläge zu diskutieren, kommt gerne in die Fit für die Berge Facebook Gruppe.

Auf geht’s!

  • zum Bäcker zu Fuß gehen statt mit dem Auto fahren – die singenden Vögel sind doch Grund genug! Oder das Radl nehmen.
  • eine Berg-Wunsch-Liste schreiben, provisorisch Monaten zuordnen
  • eigene Blog Artikel von tollen Bergtouren der letzten Jahre durchlesen, oder die von anderen Bloggern
  • jedes Mal, wenn du auf der Toilette warst, zum Abschluss 15 Kniebeugen machen. Anzahl erhöhen, wenn es zu einfach wird.
  • Kaugummi statt Süßigkeiten
  • Vernetzen – mit anderen Sport machen, gegenseitig motivieren. Entweder direkt, mit Freunden, oder virtuell, wie in der Fit für die Berge Facebook Gruppe
  • am Abend früh die Zähne putzen, dann isst man nix mehr
  • Alkohol nur am Wochenende
  • Kuchen nur am Wochenende
  • jeden Morgen nach dem Aufstehen 15 min Yoga – auf Youtube gibt es viele Videos für Morgen-Yoga, zum Beispiel dieses Video hier. Und den Wecker 15 min früher stellen, das ist zu schaffen!
  • das Radl putzen und auf den Frühling vorbereiten
  • Radl Klamotten, Lauf Klamotten aus dem Schrank kramen und, ja, neue Sachen kaufen, auch bei Aldi gibt’s im Frühling immer Radl- oder Laufsachen. Psycho-Druck, weil sich die Anschaffung ja lohnen muss.
  • Checkliste bzw Tagebuch führen, täglich einfach abhaken. Kniebeugen? ✔ Yoga? ✔ Kein Alkohol? ✔ Am Ende der Woche Haken zählen und versuchen, von Woche zu Woche die Anzahl zu erhöhen.
  • Treppen statt Aufzug oder Rolltreppe
  • Lesen, was andere machen. In den kommenden Artikeln dieser Serie, auf den Blogs der Interviewgäste, in Büchern, in den vielen Fitness Zeitschriften. Tipps, was dich selber fitter macht, findest du überall.
  • ?
  • ??

Ja, viele der Punkte sind längst bekannt. Man hat sie schon 100 mal gehört, aber sie gelten halt trotzdem und führen in Summe zum Ziel.

Immer daran denken, wenig ist besser als nix. Der wichtigste Punkt ist natürlich, es im nächsten Winter gar nicht dazu kommen zu lassen, sich so unfit zu fühlen! Mein Rezept wird lauten: Langlaufen lernen. Also Ausrüstung kaufen und dann immer wieder machen machen machen.

Die Liste wird kontinuierlich erweitert – auch mit Tipps, die aus der Facebook Gruppe Fit für die Berge kommen.

Übersicht der Gipfelglück Serie Fit für die Berge

Ein neuer Artikel erscheint jeweils am Donnerstag. Zum Austauschen und Vernetzen: die Facebook Gruppe Fit für die Berge

  1. Die Ausgangssituation: Wo ist die Fitness?
  2. Ganz viele kleine Schritte – viele kleine Ideen (dieser Artikel hier)
  3. Fit für die Berge: Berggehen, Wandern, Bergsteigen (Interview)
  4. Fit für die Berge: Klettersteige, Klettern (Interview)
  5. Fit für die Berge: Radlfahren (Interview)
  6. Fitnessprogramm und Trainingsplanung (Buchtipp)
  7. Fit für die Berge mit Yoga
Fit für die Berge Teil 2 der Serie
Fit für die Berge Teil 2 der Serie

Fit-für-die-Berge-Shopping

Mit neuen Klamotten macht fit werden ja noch mehr Spaß… Deswegen gibt’s hier schöne und praktische Dinge für die schöne Zeit am Berg, zum Stöbern und Motivieren und Belohnen. Mit einem Click auf einen der Shops unterstützt du das Gipfelglück Blog, ohne dass für dich Kosten entstehen.

Stefanie Dehler
Folgt mir:

Stefanie Dehler

Herausgeberin des Gipfelglück Blogs - einer Sammlung von persönlichen Erfahrungen beim Wandern, Bergsteigen, Radlfahren und Reisen, im Chiemgau, in den Alpen, weltweit.
Mit einer Vorliebe für Höhenmeter, Kuchen, Bier, Bücher, Yoga und Weit-Weg-Unterwegs-Sein.
Stefanie Dehler
Folgt mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.